Der SKK Gut Holz Zeil nahm bei einer Feier die Ehrung der Klubmeister sowie der Klubpokal-Sieger durch.

Klubmeister im Bereich Männer wurde überraschend klar Oliver Faber, wie der Verein mitteilte, dessen Erste Mannschaft in der Zweiten Bundesliga spielt. Bei den Frauen gelang dies genauso eindrucksvoll Sabine Schmidt, die im ersten von zwei Durchgängen grandiose 596 Holz erzielte.

Die Jugend A entschied Antonia Biener für sich. Im B- und C-Jugendbereich waren jeweils sechs Jugendliche am Start. Hier setzten sich Philipp Ferreira und Ryan Schmitt ebenfalls souverän durch.

Die Endstände der Klubmeisterschaften sehen wie folgt aus: Männer: 1. Oliver Faber 1181 (606 + 575), 2. Olaf Pfaller 1155 (548 + 607), 3. Patrick Löhr 1142 (567 + 575), 4. Bastian Hopp 1140 (583 + 557), 5. Georg Schropp 1127 (564 + 563).

Damen: 1. Sabine Schmidt 1144 (596 + 548), 2. Katharina Häfner 1097 (553 + 544), 3. Elke Hager 1080 (527 + 553), 4. Miriam Salberg 1047 (490 + 557), 5. Petra Rüger 1027 (518 + 509).

Jugend A: 1. Antonia Biener 2. Sebastian Salberg. Jugend B: 1. Philipp Ferreira, 2. Linus Böhnemann, 3. Xenia Charitos, 4. Lena Maier, 5. Ethan Jacobson, 6. Nico Scherbaum. Jugend C: 1. Ryan Schmitt, 2. Fabio Rikeit, 3. Aaron Jacobson, 4. Lou-Moser-Kühne, 5. Ari Müller, 6. Neo Müller.

Am Klubpokal beteiligten sich insgesamt zehn Paare, eingeteilt in zwei Gruppen. Gespielt wurde als Tandem, einmal 30 Wurf, jeder gegen jeden, um die Gruppensieger sowie die Gruppenzweiten zu ermitteln. In der Gruppe A setzten sich Bastian Hopp/Dieter Jäger mit drei Siegen knapp vor dem Paar Georg Schropp/Harry Rittel durch, die ebenfalls drei Siege verbuchten. In der B-Gruppe glänzte Sebastian Salberg zusammen mit seinem Partner Patrick Löhr, die alle vier Duelle für sich entschieden. Platz zwei ging an Marco Endres/Roman Räth, die drei Siege erzielten.

Im ersten Halbfinale setzten sich Bastian Hopp/Dieter Jäger sicher gegen Marco Endres/Ramon Räth durch. Das zweite Halbfinale entschieden die beiden Oldies Georg Schropp und Harry Rittel gegen Patrick Löhr/Sebastian Salberg für sich. Das mit Spannung erwartete Finale wurde eine eindeutige Sache für die Routiniers Georg Schropp und Harry Rittel, die sich mit 143:131 nicht die Butter vom Brot nehmen ließen. red