In der letzten Gemeinderatssitzung in Schönbrunn im Steigerwald ging es um die Feststellung der Jahresrechung für das Kalenderjahr 2014. Die Prüfung der Jahresrechnung gehört zu den vorrangigen gesetzlichen Aufgaben des Rechnungsprüfungsausschusses.
Die Jahresrechnung der Gemeinde wurde daraufhin geprüft, ob für 2014 der Haushaltsplan eingehalten wurde, die einzelnen Rechnungsbeträge rechnerisch richtig begründet und belegt sind, bei den Einnahmen und Ausgaben nach den gesetzlichen Vorschriften verfahren wurde, die Vorschriften über Verwaltung und Nachweis des Vermögens und der Schulden eingehalten wurden.
Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses und Zweiter Bürgermeister, Frank Scheller (CSU), berichtete über die in zwei Sitzungen durchgeführte Rechnungsprüfung und stellte die Jahresrechnung für das Jahr 2014 vor. Die Kassenlage sei nach wie vor geordnet. Die Räte votierten einstimmig. Die Entlastung der Jahresrechnung der Gemeinde Schönbrunn wurde von den Räten einstimmig beschlossen.
Die Räte hatten sich mit der Nutzungsänderung eines Kindergartens in ein Übergangswohnheim zu befassen. Wie Bürgermeister Georg Hollet (BBL) in der Sitzung berichtete, sind bereits 26 Asylsuchende in dem Gebäude untergebracht. Die Gemeinderäte votierten mehrheitlich für diese notwendige Maßnahme.