Jeden Freitag, wenn sich andere Menschen auf einen entspannten Grillabend, das Ausgehen mit Freunden oder gemütliche Stunden vor dem Fernseher freuen, trifft sich die Gesangsformation "Sound of faith" in der Herlas. Die Gruppe besteht aus neun Frauen und zwei Männern. Gemeinsam singen die Musikbegeisterten Lobpreislieder und altbekannte Gospelsongs in deutscher und englischer Sprache.

Chorleiter ist nach mehreren Wechseln seit zwei Jahren Willi Kleinschrodt. Er bringt offenbar Konstanz in den Chor. Er dirigiert nicht nur, sondern ist ein Meister der Inszenierung. Kleinschrodt feilt an der Intonation, an der Musikalität. Die Gruppe, die vor wenigen Jahren mit fünf Sängern angefangen hatte, ist unter seiner Ägide musikalisch erwachsen geworden.

Durchaus anspruchsvoll

Willi Kleinschrodt schafft es aber auch, anspruchsvolle Musik einzubauen. Und Heinz Burger bereichert den Sound mit Gitarrenklängen.

Inzwischen ist die Gesangsformation "Sound of faith" aus dem Gemeindeleben in Mangersreuth nicht mehr wegzudenken. Und so war es für die Aktiven auch eine Ehrensache, zum Sonntag "Cantate" ein Benefizkonzert für den Neubau des evangelischen Gemeindehauses durchzuführen. Vielleicht auch, um nach der Fertigstellung den Probenort in Mangersreuth zu finden.

Motto des Benefizkonzerts war das Eingangslied "Come, let us sing! - Komm, lasst uns singen!". Das Programm war anspruchsvoll und abwechslungsreich. Songs wie "Berge mich" und "Du bist gut" konzentrierten sich auf die Vermittlung der frohen Botschaft. Bei "You are holy", "Above all", "Jesus in my house" oder dem wohl berühmtesten aller Gospel-Songs - "I will follow him" - riss die Gruppe die Zuhörer mit.

Für jeden Geschmack

Immer wieder wechselten sich anspruchsvolle Rhythmen mit langsamen, nachdenklichen Weisen ab. Das altbekannte Lied "Hallelujah" bekam einen neuen Text. Das Konzert hatte viele Facetten. Und am Ende waren sich alle einig, dass es 10 000 Gründe gibt, an Gott zu glauben, eben "Tenthousand reasons".

15 sagenhafte Songs hatte die Gruppe für die Zuhörer einstudiert.Für jeden Geschmack war etwas dabei.

Mit dem Segenslied "Geh mit Gottes Frieden" verabschiedete sich "Sound of faith". Das Publikum war begeistert und und wurde mit einer Zugabe belohnt.