Peter Prokops Traum ist in der Warteschleife gelandet. Mehrfach schon hatte er in Sitzungen des Bauausschusses darum gebeten, an der Kreuzung der Hans-Maier- Straße mit der Ansbacher Straße respektive Steggasse die Linksabbiegerspur in Richtung Stadtmitte, vom Atlantis her kommend, zu verbessern. Er wünschte sich eine längere Aufstellfläche für Fahrzeuge. Und dachte vor allem an den Busverkehr. Bisher ist der Linksabbiegestreifen etwa 15 Meter lang.
In der jüngsten Sitzung des Bauausschusses waren Ampelexperten des Staatlichen Bauamts zu Besuch. Das war die Gelegenheit, diesen Wunsch erneut anzusprechen. Die Stadtverwaltung hatte das als eigenen Punkt auf die Tagesordnung gesetzt.
Prokop erfuhr allerdings, dass an der Lichtzeichenanlage isoliert nichts zu machen sei. Die gesamte Hans-Maier-Straße sei als grüne Welle geschaltet, und das gehe quasi vom Atlantis bis zum Berufsbildungszentrum. Wenn man das Linksabbiegen dort verbessern wolle, müsste man die gesamte grüne Welle verändern. Das aber erschien unverhältnismäßig.
Außerdem wurde auch kein Bedarf erkannt, wie Thomas Nehr vom Bauamt gegenüber dem FT sagte. Anpassungen der Ampelschaltungen würden auch höhere Kosten mit sich bringen. Daher kam man überein, jetzt direkt nichts zu verändern. Sollten weitere Verdichtungen im Busverkehr ein Handeln dennoch mal erfordern, wolle man erneut darüber sprechen. bp