Auf die Spuren jüdischer Mitbürger können sich die Besucher der Sonderausstellung "Die Bambergers - Familienzweige aus Kronach und Lichtenfels" begeben.

Vom 10. bis 24. November zeigt die Stadt Lichtenfels mit Unterstützung durch das Evangelische Bildungswerk KLM die Exponate rund um die jüdische Familie im ehemaligen Haus der Lichtenfelser Familie in der Kronacher Straße 21. Die Vernissage findet am Sonntag, 10. November um 14 Uhr statt. Nach einem Einführungsvortrag von Bezirksheimatpfleger Günter Dippold wird Bürgermeister Andreas Hügerich die Sonderausstellung eröffnen. Anschließend sind die Besucher im Haus Kronacher Straße 21 zu einem kleinen Empfang eingeladen und haben zudem die Möglichkeit, neben der Ausstellung auch einige der Räumlichkeiten des Hauses zu besichtigen.

Die Sonderausstellung gliedert sich in zwei Teile. Die Familie Bamberger aus Lichtenfels wird in einer historischen Ausstellung rund um David und Adelheid Bamberger dokumentiert und geht insbesondere auf Otto Bamberger und die Geschichte seines Hauses in der Kronacher Straße 21 ein. Dieser Teil wurde vom Stadtarchiv Lichtenfels mit Unterstützung von Bezirksheimatpfleger Günter Dippold zusammengestellt.

Die jüdische Familie Bamberger aus Kronach ist in einer Exposition des Aktionskreises Kronacher Synagoge aus dem Jahr 2015 dokumentiert. Über 200 Dokumente, Fotos und Briefe, die in der Schweiz überdauert haben, veranschaulichen die Geschichte der weit verzweigten Familie Bamberger von der Reichsgründung bis in die Zeit des Nationalsozialismus. Der Kronacher Historiker Christian Porzelt, der wesentlich an der Erstellung der Schautafeln beteiligt gewesen ist, wird am Donnerstag, 21. November, um 19.30 Uhr in einer öffentlichen Vortragsveranstaltung insbesondere auf diesen Teil der Ausstellung eingehen. Auch an diesem Abend besteht die Möglichkeit zur Besichtigung des Hauses und der Ausstellung.

Die Ausstellung im Haus Kronacher Straße 21 ist dann bis zum 24. November jeweils mittwochs von 16 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich. Anmeldungen für Führungen durch die Sonderausstellung für interessierte Gruppen und Schulklassen nimmt die Kuratorin der Exposition, Stadtarchivarin Christine Wittenbauer unter der Telefon-Nummer 09571/795-134 oder unter stadtarchiv@lichtenfels.de entgegen. jhw