Die fünfte Jahreszeit steuert langsam, aber sicher auf ihren Höhepunkt zu, den Gaudiwurm am Faschingssonntag, 7. Februar. Das Faschingskomitee, mit dem Till Franz Besold an der Spitze, bereitet auch viele andere Veranstaltungen vor.
Los geht es mit dem Rathaussturm der närrischen Weiber am Donnerstag, 4. Februar, um 17.17 Uhr. Jeder ist eingeladen, mit dem Narrenvolk der Weiber nach der Eroberung des Rathausschlüssels durch hoffentlich gut gefüllte Wirtshäuser zu ziehen.
Am Freitag, 5. Februar, lädt der Turnverein ab 20.30 Uhr zum einzigen großen Faschingsball in die Stadthalle ein.
Am Samstag, 6. Februar, beginnt im Rathauskeller ab 19.19 Uhr das allseits beliebte "Kaulhaazn"-Fieber. Der Keller ist schon ab 18.30 Uhr für Gäste geöffnet. Es ist genügend Platz im urigen Keller vorhanden. Hier geht die Post ab bei einem bunten Programm, das beste Stimmung garantiert. Wie immer ist bei freien Eintritt eine Brotzeit mitzubringen.
Am Sonntag, 7. Februar, stellt sich der Gaudiwurm um 13 Uhr in der Häfnergasse auf. Um 13.30 Uhr nimmt der Zug mit Wagen und Fußgruppen seine Fahrt Richtung Marktplatz auf, wo gegen 14 Uhr Franz Besold als Till in die Bütt steigen wird, um das Narrenvolk mit seinen eigens gedichten Versen zu unterhalten.
Nach weiteren Darbietungen auf dem Podium durch den "Oberkaulhaaz" und den närrischen Weibern geht es weiter in Richtung Stadthalle, wo der Umzug endet. Damit ausgiebig und ausgelassen gefeiert werden kann, ist der Bereich am Marktplatz bis Montag, 8. Februar, 9 Uhr, für den Autoverkehr gesperrt. Zu beachten ist, dass nur diejenigen Vereine Getränke und Speisen anbieten dürfen, die sich am Gaudiwurm beteiligen. Dafür ist auch eine Schankgenehmigung nötig.
Zur Schlagerparty am Rosenmontag lädt das Faschingskomitee ab 20.20 Uhr in den Rathauskeller ein. Besonders die jungen Narren kommen auf ihre Kosten, wenn am Faschingsdienstag, 9. Februar, von 14 bis 17 Uhr der Kinderfasching steigt. tt