Freudig trugen die Kinder der kirchlichen und gemeindlichen Kindergärten, begleitet von ihren Erzieherinnen und Eltern, ihre Erntekörbchen an den Altar der Kirche St. Wenzeslaus in Litzendorf. Im Erntedankzug vom Seniorenheim Katharina von Bora zur Pfarrkirche trugen die Landfrauen die Erntekrone. Die Litzendorfer Musikanten begleiteten den Zug musikalisch.
Den Gottesdienst zelebrierte Pfarrer Marianus Schramm als Familiengottesdienst, der ganz auf die Kinder ausgerichtet war. Bei der Geschichte der Feldmäuse durften die Kinder nicht nur Früchte auflesen, sondern erfuhren von der etwas anderen Feldmaus Frederik, dass das Einsammeln von Sonnenstrahlen, Farben, Buchstaben und Wörtern auch nützlich im Winter sein kann. "Sie sind Symbol für die Sonne und die Schöpfung, das Lachen, den Dank und die Liebe", erläuterte Pfarrer Schramm.
Vor dem Altar hatten die Landfrauen unter der Leitung von Theresia Hollfelder wieder die Früchte aus Feld, Flur und Gärten zu einem schönen Gesamtbild aufgebaut. Die Mitte zierte eine Uhr aus Samen. Diese hatte Monika Hofmann gelegt.
Zum Schluss segnete Pfarrer Schramm alle Erntedankgaben und lud die Gläubigen zum Essen in das Pfarrheim ein.