Nach zwei Jahren Pause feierte am Donnerstagabend der Weiberfasching im Lautergrund ein erfolgreiches Comeback. Erstmals wurde hierbei im Sportheim des Schwabthaler Sportvereins ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Die Damen waren (fast) ganz unter sich, denn Herren hatten nur Zutritt, wenn sie als Frauen verkleidet kamen. Erst nach Mitternacht durfte sich das männliche Geschlecht wieder unter die Besucher mischen. Es ging von der ersten Minute an richtig hoch her. Das lag sicherlich nicht nur am Können des Alleinunterhalters Matthias Martin, sondern auch an Babet (Karola Fischer) und Kuni (Christine Eck) sowie an den Tanz- und Showeinlagen. Die kostümierten Frauen selbst hatten ihren Spaß und tobten sich bis tief in die Nacht aus.

In der ersten Showeinlage erfuhr man von Babet und Kuni, dass sie jetzt bei der Fluggesellschaft "Albatrossmöwn Eierleins" als Stewardessen angestellt sind. Aber auch die Liedvorträge "Rock me" und "Mama guck, der Güöger hockt scho wieder auf der Gluck" durften nicht fehlen.

Der absolute Höhepunkt des Abends war der Tanzauftritt der "SSV Dancers". Hierbei war Sandra Gründel für die Choreographie und Susanne Huber für die Musikauswahl verantwortlich. Jonas Dinkel, Yannnik Gründel, Simon Bornschlegel, Daniel Reinhardt, Christopher Geldner und Leon Gierlich brachten bei ihrem ersten Auftritt das närrische Frauenvolk zum Toben. Unter großem Gejohle legten die durchtrainierten Sportler des SSV ihre Oberteile ab. Die muskulösen Körper zogen so manchen Frauenblick auf sich. Jeder Teilnehmer erhielt für seine Mühen aus den Händen von jungen Damen, verbunden mit einem Küsschen, den 1. Weiberfasching-Orden des SSV überreicht. gkle