Zur Jahresversammlung des Vereins Blaskapelle "Rauhe Ebrach" kamen am Samstag 20 Mitglieder ins Schützenhaus. Vorsitzender Markus Pflaum erinnerte an das vergangene Jahr. Er erwähnte vor allem die Auftritte der Blaskapelle bei den Festlichkeiten in der Gemeinde Rauhenebrach, sowie die sonstigen Aktivitäten. Im März hatte man sich wieder beim Probenwochenende in Zimmerau auf das Frühjahrskonzert vorbereitet. Die Musiker begeisterten wieder in der Aula der Volksschule Untersteinbach zusammen mit der Gastkapelle Heimatkapelle Ziegelanger.
Weiter bewältigten die aktiven Musiker viele Auftritte: etwa das Waldfest in Koppenwind, das Kindergartenfest in Untersteinbach sowie das Pfarrfest in Fabrikschleichach und das Schützenfest in Untersteinbach. Die Blaskapelle "Rauhe Ebrach" spielte bei einigen Kirchweih-Umzügen, bei der Hubertusmesse in Schönbrunn sowie beim 50. Jubiläum der Feuerwehr Koppenwind.


Vielfach präsent im Jahr

Insgesamt hatte die Blaskapelle zwölf Auftritte, ferner 29 Kirchenauftritte. Seit September 2017 ist die Blaskapelle "Rauhe Ebrach" Mitglied in Nordbayerischen Musikbund (NBMB). Im November bewältigten drei Musiker die D1-Prüfung. Schöner Jahresabschluss war wieder der Weihnachtsmarkt in Fabrikschleichach. Der Vorsitzende freute sich, dass die Weihnachtsfeier von den Mitgliedern recht gut angenommen wurde. Derzeit zählt der Verein 126 Mitglieder. Stolz verwies der Vorsitzende auf Neuanschaffungen wie den zusätzlichen Notenschrank, Mikrofone und Kabel für die Musikanlage. Außerdem wurden kleine Marschbecken gekauft, mit denen die kleineren Musikanten gut zurechtkommen. Der Verein hat zudem Trachten für die Jungmusiker angeschafft. Markus Pflaum lobte alle aktiven Musiker und Helfer. Er dankte dem Schützenverein für die Bereitstellung der Räume für die Proben. Dirigent Jochen Koch berichtete von 23 Aktiven. Sie kamen zu 40 Proben. Koch freute sich über die gute Beteiligung bei den Musikproben und würdigte die hohe Musikqualität der Blaskapelle. Koch sprach auch die Nachwuchsmusiker als Zukunft der Blaskapelle an: Zurzeit befinden sich 13 Jungmusiker in der Ausbildung und sie kommen regelmäßig zu den Proben. Dirigent Koch regte an, heuer wieder einmal einen Ausflug zu machen, um das Vereinsleben zu aktivieren.
Kassenwart Martin Möller erstattete Bericht, Kassenprüfer Manfred Weigl bestätigte einwandfreie Kassenführung und beantragte die Entlastung, die erteilt wurde. In einem kurzen Ausblick wies Vorsitzender Markus Pflaum auf die wichtigsten Termine hin: Das Probenwochenende ist am 10. und 11. März in Zimmerau. Das Früh-jahrskonzert der Blaskapelle findet am Samstag, 7. April, in der Volksschule Untersteinbach statt. Als Gastkapelle wurde die Blaskapelle aus Hofstetten verpflichtet. Weiterhin sind folgende öffentliche Auftritte für 2018 bekannt: Musikalische Mitwirkung bei der Erstkommunion in Untersteinbach und Theinheim, beim Waldfest in Koppenwind, sowie beim Frühschoppen in Wachenroth. Der Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder der Blaskapelle soll wieder in der Adventszeit stattfinden.
Beim Punkt "Wünsche und Anträge" monierte Manfred Weigl, dass so wenig Mitglieder bei der Jahresversammlung präsent seien.
Tobias Müller regte an, in Zukunft bei allen Veranstaltungen, bei denen die Blaskapelle "Rauhe Ebrach" spielt, einen Vertrag abzuschließen, dass die Getränke für die Musiker frei sind. Er regte an, sich Gedanken darüber zu machen, ob man die Gage für die Auftritte nicht erhöhen sollte - 120 Euro pro Auftritt seien zu wenig.
Dirigent Jochen Koch warnte davor, die Summe zu sehr zu erhöhen, und schlug stattdessen eine moderate Anpassung vor. 180 Euro wie bei einer benachbarten Kapelle seien zu viel; Koch fand, man solle "leben und leben lassen" - auch die Vereine, die ein Fest veranstalten, müssten finanziell überleben können.