Junge Rechenkünstler, Knobler und Denker sind gesucht bei den Unterfränkischen Mathematikmeisterschaften. Gefordert waren die Schülerinnen und Schüler aus der 4. Jahrgangsstufe der Grundschulen im Schulamtsbezirk, die in der Euerdorfer Einhard-Schule die zweite Runde absolvierten. Die besten "Zahlenjongleure" unter den Mädchen und den Jungen erhielten hier ihre "Siegprämie" in Form eines Präsents des Wettbewerb-Sponsors, der Volks- und Raiffeisenbanken.

"Mathe" ist nicht das Lieblingsfach jeden Schülers. Gefragt war jedoch nicht nur die Bestzeit, sondern auch logisches Denkvermögen, kombinatorisches Geschick und visuelle Wahrnehmungsfähigkeit - also auch eine Chance für die Teilnehmer, die über diese Fähigkeiten verfügen.

Rund 700 Viertklässler zählte die Erstrunde in den Grundschulen des Schulamtsbezirks. In der Einhard-Schule kämpften noch 40 Kandidaten um den Einzug in die dritte Runde, den Bezirksentscheid in Würzburg, der in einem Monat stattfindet. Dort dürfen sich der und die Beste die "Mathe-Krone" von Unterfranken aufsetzen.

Den Siegern in Euerdorf übergab Frank Fischer namens der VR- und Raiffeisenbanken einen Gutschein aus dem Bunten Buchladen. Doch auch die restlichen Teilnehmer gingen nicht leer aus. Ihnen überreichte Fischer kleine Präsente.

Schulleiterin Sabine Schalke nahm die Siegerehrung vor. Den ersten Platz - und damit die Teilnahme am Bezirksentscheid - erkämpften sich bei den Mädchen Fiona Daniel aus der Grundschule Bad Brückenau und bei den Buben Gabriel Wolf von der Johannes-Petri-Schule in Elfershausen-Langendorf. Rang zwei ging an Ria Schipper von der Grundschule am Mönchsturm in Hammelburg und Kevin Krauß von der Schlossberg-Schule in Nüdlingen. Den dritten Platz behaupteten Linda Dong und Max Träger (beide Sinnbergschule Bad Kissingen). Schalke dankte abschließend den Lehrerkollegen, dem Repräsentanten der VR-Banken sowie dem Elternbeirat, der für willkommene Snacks und Erfrischungen sorgte.