Anlässlich des Jubiläums "100 Jahre Frauenwahlrecht" bildete sich in Kronach im vergangenen Jahr ein neuer partei- und institutionenübergreifender Kooperationskreis. Dessen Mitglieder kamen überein, dem im Landkreis alljährlich begangenen Internationalen Frauentag am 8. März ein neues, moderneres Gesicht zu geben.

"Heuer wollen wir uns dem Tag in einer anderen, künstlerischen Weise nähern - mit dem ersten Kronacher Poetry Slam", erklären die Gleichstellungsbeauftragte Lisa Gratzke und Annegret Kestler von der VHS Kreis Kronach, die mit Unterstützung des besagten Netzwerkes gemeinsam die diesjährige Hauptveranstaltung auf den Weg gebracht haben.

Poetry Slam ist ein moderner Dichter-Wettstreit, bei dem die Teilnehmer auf der Bühne ihre selbst geschriebenen Texte vortragen. Dabei entscheidet das Publikum, wer den Wettstreit gewinnt. Die Texte können gereimt oder nicht gereimt sein, ernst oder lustig, gesellschaftspolitisch, kritisch oder bissig.

"Mit der neuen Form wollen wir dem Tag aus ganz unterschiedlichen Perspektiven heraus gerecht werden", kündigt Lisa Gratzke an. Der Internationale Frauentag sei in Deutschland im kollektiven Bewusstsein leider noch nicht so verankert, auch nicht bei Frauen.

Slam-Masterin

Lisa Gratzke freut sich sehr, für den Internationalen Frauentag die Slam-Masterin Maron Fuchs gewonnen zu haben, die sie bei der "Langen Nacht der Demokratie" in Kronach kennengelernt hat. Maron Fuchs wird - ebenso wie sechs weitere Slammerinnen - selbst beim Dichter-Wettstreit auftreten. Teilnehmen können aber auch alle anderen mit Lust und Laune, selbst etwas zu schreiben, auch Männer. Aus diesem Anlass findet einen Tag vorher in Kooperation mit der VHS Kreis Kronach in der Galerie des Kronacher Kunstvereins (Kreiskulturraum) ein Workshop mit Maron Fuchs statt. Dabei können am Donnerstag, 7. März, alle Interessierten mit vielen Tipps und hilfreichen Übungen für Stimme und Körpersprache zum Poeten werden. Und wer möchte, kann dann am Tag darauf beim ersten Kronacher Poetry Slam die Bühne erklimmen.

Lisa Gratzke sowie Annegret Kestler hoffen, damit auch verstärkt ein junges Publikum zu erreichen und für den Internationalen Frauentag zu sensibilisieren. Zwecks Planung ist eine Anmeldung zum Workshop bis zum 1. März erforderlich, im Gegensatz zur Hauptveranstaltung am Freitag, 8. März, im "Stadl" des Cafés "Kitsch", wo man einfach vorbeikommen kann. Der Eintritt ist frei! hs