Die Stadt Erlangen ist am Donnerstag, 4. April, Gastgeberin für den Workshop "Day of Dialogue" des Netzwerks "Intercultural Cities" (ICC) des Europarats.

Zu Beginn begrüßt der Erlanger Oberbürgermeister Florian Janik um 9 Uhr im Rathaus, 1. OG, Kleiner Sitzungssaal, die Gäste aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Italien, Spanien, Griechenland und Israel. Seinen Ausgangspunkt nahm der "Tag des Dialogs" in Rotterdam in den Niederlanden.

Trauriger Anlass

Anlass waren die Terroranschläge des 11. September 2001. Sie führten wie überall auch in Rotterdam zu anschwellenden Aggressionen und Angst gegenüber muslimischen Bürgern. Verschiedene soziale Organisationen schlossen sich zusammen, um einen Dialog der Rotterdamer untereinander zu initiieren und so das "Wir-Gefühl" und damit den Zusammenhalt zu stärken. Am "Tag des Dialogs" sollen Menschen an unterschiedlichen Orten an Dialog-Tischen zusammenkommen, um sich über ein Thema auszutauschen und zwar Menschen, die sich im Alltag wahrscheinlich nicht begegnen und/oder nicht miteinander sprechen würden.

Im Gespräch werden Vorurteile abgebaut und das Interesse füreinander geweckt. Ziel ist es, ein friedliches Zusammenleben zu fördern und eine Kultur des Dialogs nachhaltig zu etablieren. Erlangen ist seit 2016 Mitglied im Städtenetzwerk "Intercultural Cities" des Europarats. red