Katharina Müller-Sanke Freude in der Schreinerei von Klaus Bartels in Thurnau: Klaus Bartels neuester Stuhl mit dem namen JO! erhält den Iconic Award 2019 im Bereich "innovatives Interior". Am 13. Januar 2019 wird der Preis in Köln verliehen. Mit dieser Auszeichnung ist der Schreiner auch für den Bundesdesignpreis angemeldet.

Dabei war der Stuhl eine recht schnelle Erfindung. Erst eine Woche vor Bewerbungsschluss hat Bartels mit dem Bau angefangen. "Ich wollte einen Stuhl machen, der besonders leicht ist, stapelbar und schlicht", so Bartels. Das - und dazu noch eine bemerkenswerte Gestaltung - ist ihm offenbar gelungen.

Das einmalige Design ist auch dem Rat der Formgebung aufgefallen. Auch für den German Innovation Award ist JO! nominiert.

Schon ein erfolgreiches Modell

Auch ein anderes Modell von Klaus Bartels war in der Vergangenheit sehr beliebt: Caresse, der Rückenschmeichler. Auch er hat viele Preise eingeheimst.

Bartels verwendet ausschließlich Massivholz, möglichst nachhaltige Farben und verzichtet weitgehend auf Lacke, sondern ölt das Holz lieber ein. "Wir haben es ja auch schon 2007 bis zur Nominierung zum Bundesdesignpreis geschafft, aber die jetzige Auszeichnung ist für mich dennoch etwas ganz Besonderes", sagt Klaus Bartels und gibt zu bedenken: "Wir stehen mit unserer kleinen fränkischen Werkstatt in direkter Konkurrenz zu den ganz Großen im Design- und Möbelgeschäft."

Klaus Bartels hat die Konkrrenz mit ihren Hochglanzfotos, den Designern, Beratern und Trendscouts ausgestochen. Viele Cafes, Restaurants und andere Betriebe setzen auf hochwertige Möbel aus dem Hause Bartels. Doch ein Viertel der Stühle wird an Privatleute verkauft.

Klaus Bartels war gespannt: An diesem Wochenende von Freitag bis Sonntag war die Werkstattausstellung geöffnet. Er freute sich über die Rückmeldungen und Meinungen von Kunden und Interessenten.