"Jetzt kann ich sogar mit mein Fahrrädla in die Kirchn fahrn", freut sich der "Church-and-Bike"-Pfarrer Matthias Hain aus Schwürbitz. Der Grund für seine Begeisterung ist der neue, barrierefreie Zugang zur evangelischen Kirche. Die umfangreiche Maßnahme wurde Anfang Oktober begonnen und war binnen zweier Wochen weitgehend abgeschlossen. Die drei Stufen zur Sakristei, die zwei Stufen an der Kirchentür und die Stufe am Eingang sind verschwunden. Möglich wurde dies dadurch, dass das Gelände angehoben und vergrößert wurde.

Initiator der Aktion war der Michelauer Bürgermeister Helmut Fischer der es sich zum Ziel gesetzt hat, dass alle öffentlichen Gebäude im Gemeindebereich barrierefrei werden. Der Bauhof übernahm die Abbrucharbeiten. Die Landeskirche kümmerte sich um die Neugestaltung. So wurde die Fläche mit Solnhofener Natursteinplatten ausgelegt.

Die neue stillvolle Laterne passt gut zum Gotteshaus, das in der Dunkelheit von vier LED-Strahlern ins rechte Licht gerückt wird. Die Kosten für die Strahler wurden von Sponsoren übernommen. Fürs Aufstellen des Christbaums wurde ein Metallrohr in den Boden eingebaut zu dem auch ein Erdkabel führt.

Die Gesamtmaßnahme hat über 33 000 Euro gekostet. Doch das Geld ist gut angelegt, waren sich Pfarrer Hain und Lektor Thomas Gruber sicher, die gemeinsam mit Bürgermeister Helmut Fischer die Neugestaltung begutachteten. kag