Die evangelische Kirchengemeinde Küps lädt am Sonntag, 3. März, um 9.30 Uhr zum Gottesdienst in die St.-Jakobikirche ein. Pfarrer Reinhold König wird an diesem internationale Tag des Sonntags in einer außergewöhnlichen Predigt auf die bedrohte Situation des Schutz des Sonntags hinweisen. Pfarrer König: "Heute müssen wir nüchtern feststellen, wir haben den Kampf um den freien Sonntag verloren. Ein Rückschritt ist eingetreten", beklagt der evangelische Geistliche. Der in den 1960er Jahren begonnene Prozess der Arbeitszeitverkürzung sei umgedreht worden: 1987 verlangten die Unternehmen erstmals, den gesetzlichen Sonntagsschutz zu lockern. 2003 erfolgte die Freigabe von vier verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen. Der Buß- und Bettag wurde zum Arbeitstag, der Samstag sei längst verloren, die Nachtarbeit nehme dramatisch zu und der Sonntagsschutz leide unter Auszehrung. Feiertage zeigten, was in der Gesellschaft wichtig sei, und gäben Auskunft darüber, wer das Sagen hat in der Gesellschaft. Im Kampf um den erwerbsfreien Sonntag gehe es um eine Machtfrage: "Wem gehört die Zeit meines Lebens und unserer gemeinsamen Lebenszeit?" Dies stellt der Pastor auf den Prüfstand und wird in seiner Predigt in Reimen und Pointen noch näher auf die, seiner Meinung nach, weit fortgeschrittene Schieflage eingehen. eh