In den 30er-Jahren war er ein Weltstar, bis heute gilt er als Geheimtipp: der russi-sche Tangokönig Pjotr Leschenko, dessen Lieder und Romanzen nun erstmals in der Alten Vogtei am Sonntag, 14. Februar, um 17 Uhr zu hören sind. Unter dem Titel "Der Schaden des Tabaks" werden der Schauspieler Bernd Lange, der Violinist Jens Sachse sowie Alexander Voynov, vielfach ausgezeichneter Akkordeonist, und Reinhard Schmiedel am Klavier die Musik des begnadeten Chansonsängers mit Texten von Anton Tschechov ergänzen. In den Erzählungen dieses Abends präsentiert sich Tschechov als Meister der Ironie, von den "Notizen eines Jähzornigen" bis hin zum Monolog über den "Schaden des Ta-baks", in dem ein armseliger Schulmeister über die Schlechtigkeit seiner Ehefrau lamen-tiert. Leschenkos Songs erklingen teilweise in Russisch als auch in einer deutschen Nachdichtung. Karten gibt's im Büromarkt Schulze Burgkunstadt, Tourist-Info Lichtenfels. red