Wer Freude an dem hat, was er macht, den trägt diese über die Zeit hinweg. Dass die Mitglieder des Eggolsheimer "Schabeso"-Chores immer noch Spaß am gemeinsamen Singen, Musizieren und Auftreten haben, ist deutlich zu spüren. Weil aber eine Feier zum 20. Geburtstag auch Gäste braucht, lud "Schabeso" in die Eggerbachhalle ein. An insgesamt vier Abenden können die Gäste mit ihnen feiern.

Entstanden aus dem Wunsch, junge Leute für Chorgesang zu begeistern, wurde "Schabeso" gegründet, erzählt Hans Mohnkorn, einer der beiden Chorleiter: "Wir singen, worauf wir Lust haben."

Das Repertoire reicht von Schlagern über Rock- und Popmusik bis hin zu Melodien aus Musicals, selbst Gospel- und Spiritual-Klänge gehören dazu. Die Vorschläge werden von den Chorleitern unterbreitet, die Chormitglieder entscheiden, welche Lieder sie lernen und singen wollen. Dafür treffen sich die 33 Chormitglieder im Alter zwischen 30 und 70 Jahren jeden Mittwoch im alten Eggolsheimer Rathaus.

Längst wuchs der Chor zu einem Freundeskreis, der nicht nur vom Spaß an der Musik, sondern vor allem durch das Band der Freundschaften zusammengehalten wird. Weil gerade vor großen Auftritten eine wöchentliche Probe kaum ausreicht, treffen sich die Chormitglieder an Wochenenden, wo neben einem intensiven Stimmtraining auch viel Zeit für Unternehmungen bleibt. "Wir sind kein Leistungschor", stellt Mohnkorn klar.

Für die Jubiläumskonzerte haben sich die Chormitglieder ins Zeug gelegt: Bedienung, Service, Technik - alles ist selbst gemacht und wird ehrenamtlich erledigt. Mit der Kombination aus Musik, Essen und guten Ideen wolle "Schabeso" Kultur aufs Land bringen, erklärt Mohnkorn, und so zeichnen der Chor und seine Mitglieder auch für die Kulturtage in Eggolsheim mitverantwortlich.

Zu ihrem "Best-of"-Konzert in der Eggerbachhalle haben sie ihr Repertoire neu gemischt und erzählen mit ihren Liedern Geschichten. Bauchredner Erwin Motschenbacher führt mit seinem "Theo" durch das Programm, immer wieder unterbrochen von einem weiteren Gang des Vier-Gänge-Menüs. Der Saal in der Eggerbachhalle ist voll besetzt. Weitere Termine sind der 16. und 17. November.