"Auch mein Posten steht zur Wahl", betonte Rückertkreis-Vorsitzender Rainer Möbus bei der Hauptversammlung am Donnerstag im Kurhotel. 259 Mitglieder, die der Verein derzeit hat, rief er auf, sich im laufenden Jahr für eine Neuorientierung stark zu machen, da eine Reihe von Vorstandsmitgliedern 2019 nicht mehr bei den turnusmäßigen Neuwahlen kandidierten.
Bad Rodachs Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) appellierte an die Versammlung, in diesem Punkt konstruktive Lösungen ins Auge zu fassen. Der Rückertkreis gelte als wichtiger Kulturträger der Stadt, und es wäre "schade, wenn es so nicht mehr funktioniere". In diesem Zusammenhang nährte der Bürgermeister Hoffnung auf einen Aufzug im Haus des Gastes, bis hinauf ins Museum. Städtebauliche Förderungsmittel hierfür wären allerdings unerlässlich. Das Projekt sei nur im Gesamtkonzept "Spielplatz-Neubau, Abriss Pestalozzischule und Umzug der Bücherei in die Rückertschule" zu sehen. "Wir reden hier von Mitteln im sechsstelligen Bereich", sagte Ehrlicher.
Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Christoph Herold, Norbert Hauck und Gerhard Büchner geehrt, 40 Jahre gehören Roswitha Friedrich, Günter Samuel, Horst Mitzel, Paul Pertsch und Norbert Pohle dem Rückertkreis an. Am 24. April veranstaltet der Rückertkreis eine Theaterfahrt nach Meiningen zum Besuch des Musicals "Evita". Hierfür stehen noch wenige Karten zur Verfügung, Verkaufsstelle ist im Schuhhaus Appis. Am 25. Juli soll die Eröffnungspremiere der Bayreuther Festspiele wieder in der Gerold-Strobel-Halle zu sehen sein. In diesem Jahr steht "Lohengrin" auf dem Spielplan. vg