Nach 25 Jahren soll Schluss sein. Folgt man der Aussage der Autorin und Regisseurin Renate Rosenbauer, so hebt sich zwischen Freitag, 12., und Sonntag, 14. Oktober, zum letzten Mal der Vorhang für eines der beliebten Theaterstücke der Michelauer Laienspielgruppe.

Es geht noch einmal deftig und turbulent zu, wenn "Zukünfticha Rendne ausflipp'n". Ausdrücklich betont Renate Rosenbauer dass diese Entscheidung nichts mit den aktuellen Querelen in der Michelauer Kirchengemeinde zu tun. Der Entschluss stand schon vorher fest, aufgrund der damit verbundenen hohen Freizeitbelastung.

Zudem üben und übten alle Mitglieder der Truppe ihr schauspielerisches Engagement ehrenamtlich aus. Die Einkünfte kamen der Kirchengemeinde zugute, die sich mit den Schauspielern bei den jeweils vier Vorstellungen stets über ein volles Haus freuen konnte. Ausgerechnet vor dem abschließenden Stück scheint die Nachfrage nach Karten etwas ins Stocken geraten zu sein. Jedenfalls kann man bei Elektro Rosenbauer am Kirchplatz noch für alle Vorstellungen am Freitag, 12., Samstag, 13., und Sonntag, 14. Oktober, Karten bekommen.

Die fiktive Geschichte, bei der neben Bürgermeister Helmut Fischer, Pfarrer Roland Höhr auch wieder ein Überraschungsgast mitwirkt, ist es sicher wert, gesehen zu werden. Es geht um die turbulenten Pläne einer angehenden Rentnertruppe. Ein Segeltörn wäre genau das Richtige zum Einstieg ins Rentnerleben. Doch die Frauen sollen von diesen Plänen besser nichts mitbekommen. Ein Ausflug nach Bamberg dient als Härtetest. Zu dumm nur, dass einer der Senioren plötzlich verschwunden ist. Doch das Happy End ist in den Stücken der Theatergruppe der evangelischen Kirchengemeinde Michelau vorprogrammiert trotz der überaus turbulenten Ereignisse. kag