Leonhard Fischer feierte in Willersdorf jetzt seinen 90. Geburtstag. In die Gratulantenschar reihten sich neben Vizelandrat Edgar Büttner, Bürgermeister Torsten Gunselmann und Pfarrer Matthias Steffel auch viele Vertreter der Ortsvereine. Der Jubilar ist Ehrenmitglied bei der örtlichen Feuerwehr, dem Sportverein, dem Gesangverein und dem Geselligkeitsverein "Zufriedenheit".

Aus der Ehe mit seiner Frau Antonie gingen fünf Kinder hervor, diese bescherten zehn Enkelkinder und vier Urenkel. Das Haus bei der Geburtstagfeier war voll, zum Essen ging es in die benachbarte Gastwirtschaft Vasold.

Gelernter Maurer

Leonhard Fischer stammt aus der Brauereifamilie Fischer in Greuth. Er wuchs als fünftes von neun Kindern auf und half in der heimischen Landwirtschaft und in der Brauerei. Als Beruf erlernte er das Maurerhandwerk. Für sechs Jahre zog es ihn in jungen Jahren ins Rheinland, wo er sechs Jahre als Bauleiter arbeitete. Dann ging er nach Erlangen zur Firma Ostermann, arbeitete daraufhin 15 Jahre bei der Autobahndirektion Nürnberg und schließlich 17 Jahre im Tiefbauamt der Stadt Erlangen.

Daheim hatte seine Frau neben der Kinderbetreuung bis 1989 eine Tankstelle betrieben. Vor der Gebietsreform war Leonhard Fischer eine Periode lang Gemeinderat in der damals noch selbstständigen Gemeinde Willersdorf. Seinen geruhsamen Lebensabend verbringt der geistig sehr aktive 90-jährige im Kreise seiner Familie. Er ist am aktuellen Weltgeschehen ebenso interessiert wie am Sport.

Schafhaltung als Hobby

Seit zehn Jahren sitzt der Jubilar im Rollstuhl, die körperliche Bewegungsfreiheit ist dadurch begrenzt, nicht aber die geistige. Detailgetreu kann er sich an alle Lebensstationen erinnern, seine Lebensfreude ist spürbar. Gerne denkt er an die Zeit kurz nach seinem Eintritt in den Ruhestand zurück, wo er sich das Halten von Schafen zum Hobby gemacht hatte.