13 Hartgesottene haben sich zur Wanderung des Rhönklubs auf dem Höchrhöner für Senioren, Etappe 9, getroffen. Bei Dauerregen liefen sie vom Hotel Katzenstein nach Kaltennordheim. Aber die gute Laune ließen sie sich nicht verderben. 

Der Ursprung des Hotels Katzenstein lässt sich auf das Jahr 1935 zurückführen. Damals erteilte das Land Thüringen dem Architekten Flemming den Auftrag, einen Gasthof in der Gemarkung Zella/Rhön zu errichten. 

Als Materialien für die Erbauung des Gasthofes wurden Basaltsteine verwendet, die aus der Umgebung stammten. Die Fertigstellung des Gebäudes fällt auf das Jahr 1937, in dem die Herberge unter dem Namen "Burg-Gasthof Katzenstein über Dermbach" eingeweiht wurde.

 Die Basaltsteine zieren auch heute noch die Fassade des Hotels und erinnern an vergangene Tage. Es steht auch noch ein echter Trabant, im Volksmund "Rennpappe", neben dem Parkplatz.  Viele große, handgeschnitzte Holzfiguren sind ringsum zu bewundern. 

Normalerweise hätten auch schöne Ausblicke in den offenen Fernen die Wanderer begeistert, an diesem Tag war jedoch alles im Nebel. Entschädigung gab es nach der mehr als vierstündigen Wanderung dann im Schlosscafe Kaltennordheim.

Am Donnerstag, 25. Juli, beginnt die 10. Etappe, die bei hoffentlich besserem Wetter vom Hotel Katzenstein nach Dermbach führt. Viele Teilnehmer haben sich dafür schon angemeldet. red