Der oberfränkische Hallenbezirksmeister wird am kommenden Sonntag, 19. Januar, zum dritten Mal in Folge in der Kronacher Dreifachturnhalle am Schulzentrum gekürt. Qualifiziert haben sich die jeweils drei besten Mannschaften der Hallenkreismeisterschaften und der Meister der oberfränkischen Futsal-Bezirksliga.

Aus dem Landkreis Kronach ist der VfR Johannisthal als Vize-Hallenkreismeister des Spielkreises Coburg/Kronach/Lichtenfels qualifiziert. Der Vorjahressieger SpVgg Bayern Hof hat es nicht bis zu dieser Endrunde geschafft.

Gespielt wird ab 13 Uhr zunächst in zwei Fünfergruppen. Die jeweils besten zwei Mannschaften einer Gruppe erreichen das Halbfinale. Das Endspiel ist für 18.30 Uhr angesetzt. Nur der Bezirksmeister qualifiziert sich für die Bayerische Hallenmeisterschaft am Samstag, 25. Januar, in Dingolfing (Niederbayern).

Gruppe A

Favorit ist in dieser Gruppe der FC Coburg als einziger Landesligist und Hallenkreismeister des Spielkreises Coburg/Kronach/Lichtenfels. Im Kreisfinale setzten sich die Coburger vor zwei Wochen erst im Sechsmeterschießen gegen den VfR Johannisthal durch. Mit dem FC Waldstein ist ein zweiter Hallenkreismeister (Kreis Hof/Marktredwitz) in dieser Gruppe vertreten. Er ist einer von drei Kreisligisten, die sich in der Vorrunde gegenüberstehen, und belegt in seiner Staffel Hof Nord aktuell den zweiten Rang. Im Kreisfinale setzte sich der FC Waldstein ebenfalls erst im Sechsmeterschießen gegen die SG Mitterteich II/Steinmühle durch, die derzeit den sechsten Platz in der Kreisliga Hof Süd belegt.

Die TSG Niederfüllbach ist der dritte Kreisligist in dieser Gruppe. Der Tabellenzweite der Kreisliga 1 qualifizierte sich durch einen knappen 1:0-Erfolg gegen den TSV Mönchröden im Spiel um Platz 3 für das Bezirksturnier. Als Außenseiter geht der TSV Harsdorf in dieses Turnier. Als einziger A-Klassist schaffte es die Mannschaft aus dem Landkreis Kulmbach als Zweitplatzierter der Kreisrunde zur Bezirksmeisterschaft.

Gruppe B

Der VfR Johannisthal hat es in der Gruppe B nur mit höherklassigen Mannschaften zu tun. Auch hier ist mit dem SV Memmelsdorf ein Landesligist und Hallenkreismeister gesetzt. Eine Liga tiefer angesiedelt ist der FC Oberhaid. Der Bezirksligist schaffte es mit einem knappen 2:1-Erfolg gegen Don Bosco Bamberg als Dritter des Kreises Bamberg/Bayreuth/Kulmbach zur Bezirksendrunde.

Ebenfalls Platz 3 belegte der TSV Thiersheim im Spielkreis Hof/Marktredwitz. Das Team aus dem Landkreis Wunsiedel belegt derzeit den 9. Platz in der Kreisliga Hof Süd. Viel Erfahrung in der Halle bringt der Hofer Kreisligist TuS Schauenstein mit. Er qualifizierte sich als Meister der Futsal-Bezirksliga für das Turnier und steht auch aktuell wieder an der Spitze der Spielrunde 2019/20. red