Seit 2015 ist die Stadt Coburg Teil des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit". Das Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend möchte präventiv-pädagogisches Handeln und zivilgesellschaftliches Engagement stärken, demokratisches Verhalten in einer vielfältigen Gesellschaft fördern sowie die Entwicklung zielgerichteter Präventionsstrategien gegen Radikalisierungen voranbringen.

Die Stadt Coburg ist eine von über 200 Partnerschaften für Demokratie. Ein Zusammenschluss aus Akteuren von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft setzt sich aktiv für ein demokratisches Miteinander vor Ort ein. Dabei realisieren die Beteiligten vielfältige Projekte wie Workshops oder Vorträge.

Aus dem Bundesprogramm stehen jährlich Fördermittel zur Realisierung dieser Projekte zur Verfügung. Über die Mittelvergabe aus dem Aktions- und Initiativfonds entscheidet der Begleitausschuss, der in seiner Sitzung am Mittwoch seine Arbeit für dieses Jahr aufgenommen hat. Er setzt sich aus Vertretern der Verwaltung und Zivilgesellschaft zusammen und setzt sich auch 2019 für die Demokratie in der Stadt Coburg ein.

Wer Projektideen hat, kann sich an Laura Göldner, Telefonnummer 09561/882557, E-Mail laura.goeldner@vhs-coburg.de wenden. Die Koordinierungs- und Fachstelle berät die Interessenten gerne. red