Auch im elften Spiel nach dem Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga hat der TSV Kirchehrenbach keinen Dreier geholt und hat mit zwei Zählern nach wie vor die Rote Laterne inne. Die Parallelaufsteiger aus Weisendorf und Adelsdorf gingen ebenfalls leer aus. Der SCA bleibt nach dem 0:4 gegen Hersbruck bei fünf Punkten in Reichweite der "Ehrabocher". Der Vorsprung des ASV auf die Abstiegszone ist nach der dritten Pleite in Serie (1:3 gegen Hüttenbach) auf drei Punkte geschmolzen. Tabellenführer FC Herzogenaurach entschied das Spitzenspiel gegen Türkspor Nürnberg mit 3:1 für sich.

TV 48 Erlangen -
TSV Kirchehrenbach 4:0
Von Beginn an gab es Einbahnstraßenfußball Richtung TSV-Gehäuse. Die erste Großchance bot sich dem ehemaligen Weingartser Hannes Decher (11.). Fünf Minuten später machte er es besser, als er auf Zuspiel von Max Mahler aus 15 Metern flach vollendete. Die Vorentscheidung gab es im Prinzip schon in der 23. Minute: Rainer Lehnemann wurde regelwidrig am Einschuss gehindert, Mahler verwandelte den Strafstoß zum 2:0. Als Decher auf Vorarbeit von Lehnemann zum 3:0 einschob (35.), war die Messe gelesen. Nur zwei Zeigerumdrehungen später hatte Decher sogar den Hattrick auf dem Fuß.
Nach der Pause verwalteten die 48er das Ergebnis. Einen weiteren Foulelfmeter nutzte Mahler zum Endstand (76.). Der Aufsteiger verbuchte in den 90 Minuten nur zwei gefährliche Aktionen, der im Forchheimer Raum bei mehreren Vereinen gewesene TV-Keeper Patrick Kist musste nur selten eingreifen. Thomas Eismann (58.) und Niklas Stelzner köpften neben das Erlanger Tor. red