Erlangen — Die Bamberger Symphoniker und der junge griechische Stardirigent Constantinos Carydis bringen am Donnerstag, 27. November, in der Erlanger Heinrich-Lades-Halle ab 20 Uhr Werke französischer Impressionisten zu Gehör.
Der 37-jährige Constantinos Carydis sei eines der herausragenden Talente seiner Generation, sagte Nikolaus Bachler, Intendant der Bayerischen Staatsoper, anlässlich der Verleihung des Carlos-Kleiber-Preises 2011 an den griechischen Dirigenten. "Er spürt mit großer Sensibilität und Emotion dem Geist der Komponisten nach und interpretiert ihn mutig für die Gegenwart." Auf dem Programm stehen zwei Hauptwerke des französischen Impressionismus (Debussys "Prélude à l'après-midi d'un faune" und Ravels zwei "Daphnis et Chloé"-Suiten), Carl Nielsens Pastorale für Orchester "Pan und Syrinx" und Jean Sibelius' symphonische Dichtung "Tapiola".

Sanfte Revolution

Claude Debussys Vorspiel zum "Nachmittag eines Fauns" markiert den Beginn der "sanften" Revolution des musikalischen Impressionismus und ist mit seinem Flötensolo zu Beginn eine Ikone dieser Stilrichtung.
Vor dem Konzert findet ab 19.15 Uhr eine Einführung statt. Karten gibt es über tickets.infranken.de, bei sämtlichen Erlanger Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse. Schüler und Studenten erhalten eine Ermäßigung von 50 Prozent. Infos unter Telefon 09131/86 22 52 und unter gVe.de Die Preise beginnen bei 23 Euro. red