Mit einer Brückensanierung und dem Umbau zweier unbeschrankter Bahnübergänge in Neuses sowie der Verlegung einer Fernwärmeleitung vom Kanonenweg bis in den Vorderen Floßanger kommt in diesem Jahr einiges auf Anwohner und Autofahrer in Coburg zu. Und das ist noch längst nicht alles. Vertreter der städtischen Tochterunternehmen SÜC, CEB und Wohnbau sowie vom Ordnungsamt und dem Staatlichen Bauamt Bamberg erläuterten am Donnerstag ihre Tiefbaumaßnahmen für 2020.

Eigentlich hätten in diesem Jahr auch die Auffahrten von der "Gaudlitz-Kreuzung" auf die Stadtautobahn saniert werden sollen. Doch die Umleitungen (mit insgesamt sieben Ampeln) hätten ausgerechnet über die Callenberger und die Rodacher Straße geführt werden müssen. In der Rodacher Straße stehen aber mit der Lauter-Brücke an der Einmündung Röstenweg und dem Umbau des unbeschrankten Bahnübergangs gleich zwei große Maßnahmen an, die sich über mehrere Monate hinziehen und selbst größere Umleitungen erfordern werden. Deshalb wurden die Arbeiten an der Stadtautobahn auf 2021 verschoben, wie Günther Engelhardt vom Staatlichen Bauamt berichtete. Im nächsten Jahr soll auch die Fahrbahndecke zwischen Frankenbrücke und Abfahrt Rodacher Straße erneuert werden.

Die wichtigsten Baustellen im Überblick: 1 Im Zuge des Neubaus der Staatsstraße 2205 wird die Christenstraße zwischen Bertelsdorf und Glend neu gebaut. Noch ist die Maßnahme nicht ausgeschrieben. "Wir brauchen erst grünes Licht von der Regierung von Oberfranken", sagt Bernd Löhnert, stellvertretender CEB-Leiter. Im Sommer soll es losgehen. 2Der Bahnübergang in der Friedrich-Rückert-Straße ist unbeschrankt (Foto ganz oben), das soll sich ändern, ebenso die Verkehrsführung. Die Y-förmige Einmündung aus der Glender Straße soll verschwinden. Künftig biegen Autofahrer nördlich der Gleise erst in die Friedrich-Rückert-Straße ein und queren dann den Bahnübergang. Der Termin steht jedoch noch nicht fest. 3Auch der Bahnübergang in der Rodacher Straße wird beschrankt. Der Umbau soll von Beginn bis Ende der Sommerferien vollzogen werden. 4Nur wenige hundert Meter entfernt vom Bahnübergang in der Rodacher Straße liegt die Lauter-Brücke, die für knapp 1,2 Millionen Euro neu gebaut werden soll. Für eine Sanierung waren die Schäden schon zu groß. Die Arbeiten werden mehrere Monate dauern und voraussichtlich Ende März/Anfang April beginnen. Eine Vollsperrung ist dafür nötig. Für Fußgänger soll es einen Behelfssteg geben. 11 000 Fahrzeuge passieren täglich diese Stelle, "die müssen ja irgendwo hin", sagt Bernd Löhnert. Die Umleitung soll "möglichst schonend" - unter anderem über die Callenberger Straße erfolgen. 5Eine Herausforderung für Autofahrer wird vermutlich auch der Ausbau des Fernwärmenetzes zwischen Kanonenweg und Vorderem Floßanger. Wie Heiko Baumann, SÜC-Abteilungsleiter Fernwärme, berichtet, wird die neue Leitung über das Thüringer Kreuz geführt. Derzeit laufe die Ausschreibung. 6Gute Nachricht für Fußgänger: In der Callenberger Straße wird zwischen Brückenstraße und Heuweg der Gehweg ausgebaut. 7Zum wiederholten Male musste die SÜC am Dienstagnachmittag in die Schemannstraße nach Cortendorf ausrücken: Wasserrohrbruch! Die Schemannstraße und die Waldsachsener Straße mit den Einmündungen Am Bach, Im Grund und Hahnweg werden ab Montag, 10. Februar, für voraussichtlich vier Wochen gesperrt. Die Umleitungen werden ausgeschildert. 8Am Ernstplatz werden ab März die Wasserleitungen entlang der ehemaligen Stadtmauer erneuert. Im Zuge dessen muss auch die Fahrbahn an der Ecke Viktoriastraße/Am Viktoriabrunnen gekreuzt werden. Die Sperrung soll halbseitig erfolgen, so dass der Verkehr einspurig in beiden Richtungen fließen kann. Bis Jahresende soll dieser erste Bauabschnitt fertig sein. Die Zahl der Stellplätze wird sich durch die Baumaßnahme nicht ändern. 9Alle sechs Jahre müssen Brücken auf ihre Standfestigkeit überprüft werden. 2020 ist unter anderem auch die Frankenbrücke an der Reihe. 10Die Erschließung des ehemaligen Güterbahnhofs geht in den Bauabschnitt II. Der Straßenbau lasse noch auf sich warten, wie Katarzyna Petzold, CEB-Abteilungsleiterin Wasser und Kanäle, berichtet. Kanalanschlüsse seien bereits hergestellt. Ab März werde mit der Verlegung der Fernwärmeleitungen begonnen, so Heiko Baumann. Allerdings zunächst nur von den Globe-Nebengebäuden bis zur Pakethalle.