"Lesen und Musikhören sind zwei probate Mittel zur Entspannung und zur Stressbewältigung." Mit diesen Worten empfing Astrid Kreitmair als Grundschul-Lesebeauftragte des Schulamts Haßberge das Publikum am Dienstagabend im Zeiler Rudolf-Winkler-Haus. Lehrer sowie einige interessierte Leseratten der Zeiler Stadtbibliothek waren gekommen, um das "Ensemble Etzadla" zu erleben. Das Bamberger Trio mit Gudrun Schury, Rolf-Bernhard Essig und Franz Tröger, bot genau das: einen entspannenden Abend, bestehend aus einem Mix zwischen wissenschaftlicher Germanistik-Vorlesung und kurzweiliger Plauderei, garniert mit Musik. Franz Tröger präsentierte auf Spieluhr, Melodica und Akkordeon meist Eigenkompositionen. Die für manchen Zuhörer verblüffenden Erläuterungen zu den scheinbar deutschen Worten gaben Gudrun Schury und Rolf-Bernhard Essig. Egal ob Kartoffel, Alkohol, Hängematte, Keks, krass oder blümerant - am Ende des Abends war allen klar: Die deutsche Sprache ist bunt und vielfältig, weil sie immer offen war für die Begegnung mit anderen Kulturen. Andreas Bittruf (links) von der Mittelschule Zeil und Rektorin Andrea Rauh (rechts) waren Essigs (Mitte) Kandidaten bei einem Spiel (dahinter Franz Tröger). Foto: Monika Schraut