Die Idee, im Pfarrwald ein Kreuz zu errichten, geht auf Mesner und Kirchenpfleger Nikolaus Ott sowie Förster Steffen Auerswald zurück. Es war ein langer Weg, denn alle Arbeiten erfolgten ehrenamtlich.
Bei der Suche nach einem Zimmermann erinnerte man sich an Georg Schaller, der spontan zusagte. Als idealer Platz bot sich die Anhöhe in der Haberleite an. Im Oktober 2007 konnte Pfarrer Zlatko Kidjemet das sechs Meter hohe Kreuz bei einer Waldandacht des Frauenbundes einweihen. Nachdem sich der Frauenbund aufgelöst hat, hält nun der Frauentreff in der Haberleite jährlich eine Waldandacht. Diese stand heuer unter dem Thema "Wasser".
In der Feier, die Andrea Schiphorst und Silke Seidel-Hofmann vorbereitet hatten, konnte der durch Spenden finanzierte "Korpus des gekreuzigten Christus" gesegnet werden.
Doch zuvor waren wieder ehrenamtliche Helfer gefragt. Und wie üblich: Alles lief bei Pfarrsekretärin Anne Gaida zusammen. Nikolaus Ott sprach den Malermeister Hans Lauterbach an, der ein stabiles Gerüst zur Verfügung stellte, um den Korpus am Kreuz befestigen zu können. Doch damit nicht genug. Es war auch Strom notwendig. Auch hier fand sich eine Lösung. Es war bekannt, dass Horst Fröbel ein Stromaggregat besitzt. Beim Anschluss leistete auch Günter Ruckdeschel wertvolle Hilfe.
Wanderer haben künftig sogar die Möglichkeit, am Kreuz innezuhalten, denn eine überdachte Sitzgelegenheit lädt zum Verweilen ein. Prei.