"Endlich ist es soweit", freut sich Franz Holgersson, Verantwortlicher der Rotkreuzbereitschaft Knetzgau für den Blutspendetermin in Knetzgau. Holgersson und sein Team hatten aufgrund der Renovierungs- und Umbauarbeiten an der Dreiberg-Schule mit dem Blutspendetermin in das Pfarrheim in Knetzgau umziehen müssen. Da die Küche in diesem nicht für die Zubereitung der gewohnten Blutspender-Verpflegung ausgelegt war, freut sich der leidenschaftliche Hobbykoch laut Mitteilung des BRK umso mehr, die Blutspender aus Knetzgau und Umgebung wieder kulinarisch verwöhnen zu können.
Der erste Blutspendetermin in der Dreiberg-Schule Knetzgau findet am Freitag, 28. Juli, von 17 bis 20 Uhr statt. Holgersson und sein Team stehen nach eigenem Bekunden "bereit, um die Blutspender bei ihrer lebensrettenden, ehrenamtlichen, freiwilligen und kostenlosen Blutspende von A bis Z zu begleiten und zu betreuen". Er freue sich auf jeden einzelnen, der vorbei kommt, so Holgersson, besonders aber auf eine große Anzahl an Erstspendern. "Nachwuchs wird auch in diesem Bereich unserer Arbeit immer benötigt. Blut ist ein natürliches Medikament, deshalb sind Kranke und Verletzte auf die Blutspenden ihrer gesunden Mitmenschen dringend angewiesen - es kann nicht künstlich hergestellt werden", so Ingrid Böllner vom BRK-Kreisverband Haßberge.
Dieser führt im Hinblick auf sinkende Erstspenderzahlen seit über einem Jahr die Aktion "Powerbank" durch. "Jeder Erstspender erhält ca. 4 Wochen nach seiner ersten Spende einen persönlichen Brief von uns und wird herzlich in einer der größten Bürgerinitiativen willkommen geheißen. Mit dem Brief erhält er eine kleine rote Powerbank als Willkommensgeschenk", so Böllner.
Der BRK-Kreisverband erhoffe sich damit auch eine Motivation der jungen Spender, wiederzukommen und weiterhin Menschen in Not mit ihrer Blutspende zu helfen. Die Aktion steht unter dem Motto "Gegen Gleichgültigkeit! Schenke Leben - Spende Blut". red