Katharina Müller-Sanke

Das Gelände vor dem Neudrossenfelder Rathaus soll umgestaltet werden, wie in der jüngsten Gemeinderatssitzung besprochen wurde. Ein kleiner Teich soll mit Regenwasser gespeist werden, es sind Grünflächen geplant und insgesamt ein schöneres Bild im Ortskern. Im Zuge dessen soll auch die Parkplatzsituation vor dem Kindergarten "Kunterbunt" verbessert werden. Die bisherigen Parkplätze dort sind parallel zur Fahrbahn angelegt. Viele Eltern nutzten die Plätze allerdings schräg und blockierten damit die Straße, erläuterte Bürgermeister Harald Hübner. Nun wird der Parkbereich vergrößert, damit entstehen zehn neue Parkplätze. Zusätzlich plant die Gemeinde, den Bereich zu einem verkehrsberuhigten Bereich zu machen. Auch der Kanal soll erneuert und eine Pflasterdecke aufgebracht werden. Der Gemeinderat hat den Planungen zugestimmt.
Uneinig war man sich im Gremium dagegen bei der Frage der Beleuchtung einer Straße in Altdrossenfeld. Die Anwohner fordern gegenüber der Einfahrt zum Wohngebiet "Am Bärn" mehrere Straßenlaternen. In diesem Bereich sind Parkbuchten vorhanden, die ursprünglich nicht geplant waren, aber von der Gemeinde zusätzlich durchgesetzt wurden. Diese Parkplätze sind nicht beleuchtet. Das kritisieren die Anwohner und fordern, dass Straßenlaternen nachgerüstet werden. 50 Unterschriften wurden gesammelt.
Im Gemeinderat gehen die Meinungen über die Notwendigkeit der Beleuchtung auseinander. Vorerst sollen die Kosten ermittelt und geklärt werden, ob die Kosten die Gemeinde oder möglicherweise die Anwohner tragen müssten. Das Thema wird dann erneut diskutiert werden.
Auch bei der Frage einer zusätzlichen Krippe für Neudrossenfeld soll zunächst geprüft werden, wie hoch die Kosten und der Bedarf sind. Danach wird das Thema erneut auf die Tagesordnung kommen. Angedacht ist es, zusätzlich zu den vorhandenen 24 Krippenplätzen in Neudrossenfeld 12 weitere zu schaffen. Die Kosten werden grob auf um die 500 000 Euro geschätzt. Einen Termin hat Bürgermeister Hübner noch bekanntgegeben: Am 27. April soll es eine Zukunftswerkstatt geben, in der Jugendliche über Projekte in Neudrossenfeld diskutieren können.