Die Weihnachts- und Adventszeit ist eine Zeit der Lichter. Ob Kerzenschein, Weihnachtsbäume oder beleuchtete Ortschaften - diese Lichter verbreiten besonders in den Abendstunden ein ganz besonderes Flair.

Ein Fan solcher Beleuchtungen ist die Burgkunstadterin Anja Dießenbacher. Vor drei Jahren war ihr Grundgedanke, das eigene Wohnhaus mit Garten in einen besonderen Lichterschein zu tauchen. Bereits zur Weihnachtszeit 2015 hatte sie ihr Eigenheim mit 5600 Lichtern erleuchtet. Hatten im vergangenen Jahr schon über 10 000 LED-Lichter Haus und Anwesen geschmückt, so gab es auch dieses Jahr wieder eine Steigerung. Ein weiterer großer Lichterstern auf dem Dach und ein Komet an der Hausfront kamen zu den leuchtenden Geschenkeschlitten, den Rentieren und Lichterbäumen hinzu.

Hoffentlich wird als klappen, fragte sich die Lichterfreundin Anja ein wenig nervös. Mit einem "Oh" und "Ah " erstrahlte das Anwesen in der Goethestraße 6 dann pünktlich zum Adventsbeginn im Lichterglanz.

Nachbarn, Freunde und Bekannte waren zu diesem außergewöhnlichen Ereignis gekommen. Dazu wurden Punsch und Plätzchen gereicht. Trotz der vielen Lichter wirke das alles gar nicht kitschig, meinte eine Nachbarin und die zahlreichen Zuschauer gaben ihr Recht.

Bis zum Dreikönigstag ist das Haus nun jeden Tag von 17 bis 22 Uhr zu bewundern. Zudem ist es möglich, dort mit Spenden das Tierheim Lichtenfels zu unterstützen. Eva Apel und Alexandra Hümmer vom Tierheim freuten sich über diesen sozialen Aspekt.

"Nach den vielen Stunden Arbeit darf man nicht fragen. Es ist halt wie bei jedem Hobby - je mehr Zeit man investiert, um so schöner ist das Ergebnis ", sagte Anja Dießenbacher. Wie viel Zeit sie sich wohl im nächsten Jahr für ihr Hobby nehmen wird? Auf wie viele Lichter wird die Illumination dann wohl anwachsen? Roland Dietz