Nach 21 Jahren mit dem Vorstandsteam Walburga Partheymüller und Ingrid Scherbel, Schatzmeisterin Annemarie Kalt und und Schriftführerin Rosemarie Schnapp als Vorstandsteam wurde bei der Hauptversammlung des Katholischen Frauenbundes im Pfarrzentrum eine neue Führung gewählt. Damit ist das Gespenst der Auflösung des Frauenbundes erst einmal vom Tisch. Die Hälfte der 60 Mitglieder war zu dieser Versammlung gekommen.

Es sei ein bewegtes letztes Jahr gewesen, erklärte Ingrid Scherbel. Freud und Leid hätten oft nah beieinander gelegen. Dies habe sich auch daran gezeigt, dass sieben Mitglieder zu Grabe getragen werden mussten. Zahlreiche Treffen mit Diskussionen über den Fortbestand des Frauenbundes hätten sich vielen Aktivitäten angeschlossen.

Auf diese Aktivitäten ging Walburga Partheymüller näher ein. Ein katholischer Frauenbund zeichne sich dadurch aus, eine starke Gemeinschaft in seiner Pfarrei zu sein. Die Damen seien wieder sehr aktiv gewesen. Eine tolle Sache sei das alljährliche Sommerfest mit dem Thema "Europa" gewesen. Gelungen sei auch eine Ausstellung zum 60. Jahrestag des Brandes in der Marktgraitzer Kirche. Von der Fahrt zu einem Theaterstück auf der Naturbühne in Trebgast seien alle 50 Teilnehmer sehr begeistert gewesen. Finanziell habe der Frauenbund den Kauf einer neuen Lautsprecheranlage im Gotteshaus "Zur heiligsten Dreifaltigkeit" unterstützt und im sozialen Bereich ältere und kranke Menschen besucht.

Großes Lob vom Pfarrer

Pfarrer Lars Rebhan lobte die "mit viel Herzblut" geleistete Arbeit des scheidenden Vorstandes in den letzten 21 Jahren: "Sie haben in ihrem Glauben in der Kirche Platz gefunden und dies mit viel Engagement gelebt." Als Ansprechpartnerinnen wurden Regina Kohmann-Jahreis und Anne Jung gewählt. Als Schatzmeisterin fungiert Marika Jakob. Dem Führungskreis gehören Walburga Partheymüller, Ingrid Scherbel, Annemarie Kalt, Rosemarie Schnapp, Irene Blaha, Hildegard Löffler, Charlotte Rupprecht und Ulrike Sünkel an. rdi