Finanz- und Währungskrisen haben nicht nur die Weltsicht von Ökonomen auf den Kopf gestellt. Auch Kulturschaffende nehmen die Abläufe der Geldwirtschaft in den Blick. Die Fachbereiche Literaturwissenschaft und Volkswirtschaft der Uni Bamberg laden zur Tagung "Realität und Wahrnehmung von Finanzmärkten in der Gegenwart" ein. Alle Interessierten können an den Veranstaltungen von Mittwoch bis Freitag, 28. bis 30. November, teilnehmen. Die Vorträge stellen das Geld in den Mittelpunkt - ob es nun in Romanen oder in der Wirtschaftsgeschichte in Erscheinung tritt.

Los geht es mit dem Literatur- und Medienwissenschaftler Prof. Jochen Hörisch und seinem Vortrag "Das Medium Geld" am Mittwoch um 18.15 Uhr im Hörsaal U5/01.22, An der Universität 5. Das gesamte Programm findet sich unter www.uni-bamberg.de/universitaet/veranstaltungen/tagungen. red