Das alte Bräuhaus, das gegenwärtig mit hohem finanziellen Aufwand und aus Mitteln der Nordost-Bayernoffensive des Freistaates Bayern revitalisiert wird, wird noch schöner. Am Dienstagabend beschloss der Gemeinderat, dass noch Holzfensterläden angebracht werden. Die Arbeiten wurden an die Schreinerei Krauß, Neudrossenfeld, vergeben, die auch die Fenster anfertigt. Die Kosten bezifferte Bürgermeister Günther Hübner auf 3800 Euro. Die Gemeinderäte Helmut Hofmann (CSU) und Thomas Böhner (FW) sprachen sich allerdings gegen diese Verschönerungsmaßnahme aus.
Für die Stromversorgung am Festplatz wird ein neuer Verteiler-Schrank angeschafft, der Kosten von maximal 2000 Euro verursachen wird. Der Schrank wird einmalig von einem Elektrofachmann eingerichtet, so dass künftig nicht bei jedem Fest dieser Vorgang notwendig wird und immer wieder für die Gemeinde oder den Veranstalter Kosten anfallen.
Grundsätzliches Interesse bekundeten die Ratsmitglieder an der Einrichtung von Hotspots im Bereich des Gemeindezentrums "Zur Tanne". Für eine optimale Lösung mit vier Standorten ("Tanne", Jugendraum, Bräuhaus und Dorfplatz) sind dem Gemeinderat allerdings die jährlichen Unterhaltungskosten zu hoch. Gemeinderat Helmut Hofmann stand den Hotspots kritisch gegenüber: "Wir schmeißen da sehr viel Geld raus!" Es soll versucht werden, die Anzahl der Indoor- und Outdoor-Antennen zu reduzieren und auch den einen oder anderen Standort wegfallen zu lassen, um die Kosten zu minimieren. Eine endgültige Entscheidung will der Gemeinderat nach Vorlage eines überarbeiteten Kostenangebotes treffen.
Der Eichenprozessionsspinner macht auch vor den Eichen in der Gemeinde Harsdorf nicht Halt. Etwa die Hälfte der Eichenbäume ist im Gemeindegebiet nach den Worten von Bürgermeister Hübner vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die Gemeinde ist davon im Gelände der Kindertagesstätte, der "Siegeseiche" und einer Eiche am Radweg betroffen. Es sei aber deswegen keine Hysterie angebracht.
Wie Bürgermeister Günther Hübner weiter mitteilte, werden in Kürze Sanierungsarbeiten an den Straßen nach Altenreuth und Lanzendorf vorgenommen und die Verkehrsinsel am Dorfplatz erhält eine Dauerbepflanzung, um den Pflegeaufwand zu minimieren.


Ferienprogramm findet statt

Gemeinderat Stefan Holzheu (SPD) berichtete von der jüngsten Veranstaltung des Kreisjugendrings zum Thema "Freizeitspaß rechtssicher gestalten", die auf ein großes Interesse stieß. Holzheu bedauerte, dass es keine generelle Absicherung gibt. Viele ehrenamtliche Kräfte fühlten sich dabei nicht wohl: "Man hat bei der Veranstaltung versucht, zu beruhigen, es konnten aber nicht alle Bedenken ausgeräumt werden. Wir werden aber unser Ferienprogramm in Harsdorf deswegen nicht absagen."