Unter der Überschrift "Dankgesang" feiert das Ensemble "Il capriccio" mit seinem künstlerischen Leiter Friedemann Wezel ein Jubiläum. Das Sonderkonzert am Sonntag, 4. November, ab 17 Uhr im Schüttbau in Rügheim stellt den "Heiligen Dankgesang eines Genesenden an die Gottheit in lydischer Tonart", den Mittelsatz des späten Beethoven-Quartetts op.132, ins Zentrum des Konzertes. Daneben sind ein Werk von Felix Mendelssohn Bartholdy und ein spätes Streichquartett von Joseph Haydn zu hören.

Lange Jahre waren die Musiker des Streicherensembles "Il capriccio" treue Gäste im Schüttbau in Rügheim. Mehrmals im Jahr nutzten sie die wunderbaren Räume des Hauses für intensive Probentage und CD-Aufnahmen. In zahlreichen Konzerten beglückten sie begeisterte Zuhörer im Konzertsaal des Hauses mit ihrer ungewöhnlich spritzigen Art, zu musizieren.

Es ist genau 20 Jahre her, dass Friedemann Wezel, der damals als Dozent an der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen Violine unterrichtete, junge, engagierte Musiker um sich scharte und dieses Ensemble gründete. Auf den Tag genau 15 Jahre nach ihrem ersten Konzert in diesem Haus ist "Il capriccio" damit endlich wieder einmal in der Region zu erleben.

Zu diesem besonderen Ereignis hat Friedemann Wezel, inzwischen Professor an der Musikhochschule Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig, ein Quartett formiert: Neben ihm selbst und Dietlind Mayer an der Violine spielen Florian Schulte, Viola, und Alessandro Palmeri, Violoncello. Mit Alessandro Palmeri waren Friedemann Wezel und Dietlind Mayer auf gemeinsamer Konzerttournee mit der italienischen Starsopranistin Cecilia Bartoli (siehe auch www.ilcapriccio.de).

Kartenvorverkauf

Karten für das Sonderkonzert in Rügheim gibt es im Vorverkauf zu 23 Euro, an der Abendkasse zu 25 Euro, ermäßigt zu zehn beziehungsweise zwölf Euro bei Musik-Hofmann in Hofheim, Rufnummer 09523/6566, oder unter der Telefonnummer 09523/5475. Mitglieder und Abonnenten der Konzertreihe "Meisterkonzerte im Schüttbau" zahlen 20 Euro. red