Eine Lavalampe bauen, Lebensmittel auf ihre Inhaltsstoffe untersuchen, eine Goldmünze herstellen oder Kristalle züchten - das alles und noch vieles mehr konnten jetzt die Viertklässler der Jean-Paul-Grundschule Coburg ausprobieren. Auf diese Weise sollte das Interesse für die Naturwissenschaften geweckt oder vertieft werden.
15 Schüler des P-Seminars "Spektakuläre Experimente im Chemieunterricht" des Gymnasiums Alexandrinum verbrachten im Vorfeld ein halbes Jahr damit, Versuche für die Grundschüler zu recherchieren, auszuprobieren und die besten Experimente zu einer Chemie-Rallye zusammenzufassen. Ein Anleitungsheft wurde erstellt, Sponsoren gefunden, eine Grundschule wurde ausgewählt.
Kurz vor dem abgesprochenen Termin wurde das Material gepackt und alles Nötige zur Jean-Paul-Grundschule gefahren, um dort ein sicheres Experimentieren zu gewährleisten.
Für jede vierte Klasse begann der Schultag dann mit einer kleinen Chemie-Show voller Farben, Krach und Explosionen, dann durften die Kinder nach einer Sicherheitseinweisung selbst ans Werk. Diese waren mit Feuereifer und Begeisterung dabei, stets betreut von den Schülerinnen und Schülern der 12. Klasse. Am Ende des Schultages gab es für jede Schülerin und jeden Schüler eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme an der spannenden Rallye.
Studienrätin Christine Heymann