DAniela Pondelicek

Der Original Prinz Albert Blasmusikkapelle eilt ein beachtlicher Ruf voraus: Wann immer sie zu ihrem OktOPAfest rufen, sind die Karten schon nach kurzer Zeit vergriffen, Gäste aus aller Welt - und, wie Christian "Commander" Limpert mit einem Augenzwinkern anmerkt, sogar aus Kronach - kündigen ihren Besuch an, und die ersten Fans stehen zwei Stunden vor Beginn vorm Festzelt an, um die besten Plätze zu ergattern.
Mit der Titelmelodie des A-Teams beginnt der feuchtfröhliche Abend und auch der dazu gezeigte Einspieler erinnert stark an die Actionserie aus den 80ern. Denn genau wie das A-Team hat auch das OPA-Team eine Mission. "Wir helfen denen, die keine Blasmusik mögen!", versprechen sie und bieten deshalb ein bunt gemixtes Programm sowohl aus klassischen, zum Teil auch böhmischen Blasmusikstücken als auch aktuellen Partyhits dar, so dass für jeden etwas dabei ist.


Feiernde Menge

Von den ersten Tönen an haben sie die feiernde Menge fest im Griff. Ob im Sitzen oder im Stehen: Die Gäste schunkeln und klatschen von der ersten Minute an leidenschaftlich mit. Das Zelt bebt - und das im wahrsten Sinne des Wortes, da so heftig getanzt wird, dass die Holzdielen und Bierbänke ordentlich wackeln. Und auch die ausliegenden Textzettel werden eigentlich nicht gebraucht, da die Festbesucher sowohl bei deutschsprachigen Liedern wie "Aber bitte mit Sahne" als auch bei englischen Songs wie Robbie Williams' "Angels" Textsicherheit beweisen.


Unerwartetes Repertoire

Auch Lieder wie "It's raining men", die man so eigentlich gar nicht im Bierzelt und schon gleich gar nicht von einer Blasmusikkapelle erwartet hätte, gehören zum Repertoire der Original Prinz Albert Blasmusikkapelle und entpuppen sich als Stimmungsgaranten. Aus dem "Teenage Dirtbag" aus American Pie machen die Musikanten kurzerhand ein "Gloana Bauer", was beim Publikum super ankommt. Am besten bewähren sich alte und neue Partyhits: Bei "1000 Mal berührt", "Atemlos" und "Hulapalu" geht die Stimmung durch die Decke.


Da hält's auch den OB nicht

Bevor die ehemaligen Albertiner unter Beweis stellen, dass sie den Erwartungen standhalten können, darf ein wichtiger Wiesn-Brauch auch beim OktOPAfest nicht fehlen. Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) sticht das erste Fass des Abends an und erklärt das Fest somit für eröffnet. "Auch, wenn in der Welt gerade schreckliche Dinge passieren, das Feiern lassen wir uns nicht nehmen!", verkündet Norbert Tessmer und lässt der Ansage wenig später auch Taten folgen: Beim "Vogelbeerbaum" hält es auch ihn nicht mehr auf seiner Bierbank und er klatscht und tanzt begeistert mit.