Der CSU-Ortsverband bestätigte bei seiner Hauptversammlung im Jugendheim Pressig den bisherigen Vorstand. Zahlreiche Mitglieder wurden für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Die Ehrungen nahm Europa-Abgeordnete Monika Hohlmeier mit Vorsitzender Anita Swiduruk vor.

Swiduruk blickte auf die Kommunalwahl 2020 und rief ihre Parteifreunde dazu auf, junge Leute zur Kandidatur für die Gemeinderatsliste zu bewegen. Dass es sich lohnt, sich für seine Heimatgemeinde einzusetzen, belegte sie mit den Investitionen im Markt Pressig.

Ein Brennpunkt sei seit Jahren die Entlastung des Wohngebietes "Anger" vom Schwerlastverkehr. Die CSU- Fraktion im Gemeinderat habe hierfür einen Antrag auf eine Sondersitzung mit Vertretern der Deutschen Bahn und des Straßenbauamtes gestellt.

Erfreulich sei die Nachfrage nach Wohnungen und Eigenheimen in Pressig. Das kürzlich erschlossene Baugebiet "Martin- Luther- Ring" am Anger erfreue sich großen Zuspruchs.

Nicht ganz zufrieden sei die CSU mit der Abwicklung des Stallbaus in Welitsch. Der Besitzer habe immer noch keine Genehmigung.

In der CSU-Fraktion gab es durch den Rücktritt von Thomas Zapf einen Wechsel. Christian Haderlein rückte in das Gremium nach.

Der bisherige Vorstand fand bei den Neuwahlen große Anerkennung. Gewählt wurden als Vorsitzende Anita Swiduruk, Zweite Vorsitzende Susanne Heinlein, Schatzmeister Berthold Nickol und Schriftführer Bernhard Wich.

Für ihre Treue zur CSU wurden geehrt: für 30 Jahre Günther Detsch, Berthold Nickol, Winfried Remmert und Anita Swiduruk, für 35 Jahre Werner Löffler, für 45 Jahre Karl-Heinz Pötschke und für 50 Jahre Ottmar Gerber. eh