Die neueste Ausgabe (51/2018) der Zeitschrift "cranach" des Vereins 1000 Jahre Kronach bietet auf 70 Seiten Lesestoff aus der Geschichte und der Gegenwart Kronachs. Alexander Süß interpretiert Lucas Cranach d. Ä. aktuelle Ausstellung "Zeichnen in Cranachs Werkstatt" auf der Festung Rosenberg. Herbert Schwarz widmet sich dem Leben Lucas Cranachs d. Ä., auf dessen Werk - speziell die Tafelbilder in den evangelischen Kirchen Mitteldeutschlands - in einer Buchbesprechung eingegangen wird. Unter dem Titel "Das Wunder zu Kronach" wird eine von Wilhelm Schäfer 1937 aufgeschriebene Sage zitiert, die sich mit Cranachs Frühwerk "Ruhe auf der Flucht nach Ägypten" beschäftigt.
Die "Flucht" ist auch Thema des Arbeitskreises Asyl, der sich der Probleme der Menschen annimmt, die in Kronach "Unterschlupf" finden. Die Arbeit der Ehrenamtlichen vor Ort wird in einem Beitrag von Heinrich Hasselbacher gewürdigt.
Ein aktueller kommunaler Bezug wird durch das Interview mit dem Weißenbrunner Bürgermeister Egon Herrmann hergestellt, der Fragen zur kommunalen Kooperation, demografischer Entwicklung und den Zielen seiner Gemeinde beantwortet. Ein Vorzeigeunternehmen steht im Ortsteil Hummendorf: die SITEC GmbH, ein traditionsreiches Familienunternehmen, das sich durch flexible Anpassung an die Veränderungen auf dem Markt für Sicherheitstechnik weltweit positioniert hat. Einen ersten Artikel zur Kronacher Postgeschichte steuert Ludwig Hertlein bei, dessen Sammlung Einblick in die Entstehung des Postwesens in Kronach gibt.
Christian Porzelt, 2. Vorsitzender des Vereins, bereichert mit zwei Artikeln das neue Heft. Ein Beitrag beschäftigt sich mit dem Kaufmann, Gastwirt und Fabrikanten Carl Sigmund Helfreich, ein zweiter mit der Herkunft eines Grabmonumentes auf dem Kronacher Friedhof.
Ein Artikel zum "jüdischen Leben in der bambergischen Amtshauptmannschaft Kronach 1633-1802/3" kann im Buch von Michaela Schmölz-Häberlein (Hrsg.) nachgelesen werden, das Bernd Wollner bespricht.
Eine ausführliche Darstellung ist dem Kronacher Kunstverein (KKV) und seinem Vorsitzenden Karol J. Hurec gewidmet, der nun seit 1981 mit seinen Mitstreitern die Kunstszene in Kronach prägt. Manfred Raum porträtiert in Erinnerungen Baptist Hempfling, Altbürgermeister und Gründungsmitglied des Vereins.
Anregungen zur Stadtentwicklung geben der Artikel zur Stadt- und Festungsillumination und der Rückblick auf die Architekturausstellung "Stadt weiterbauen". Kurzgeschichten von Wolfgang Polifka und Armin Grötzner, Kurzgedichte von Max Baumann sowie Mundart-Gedichte von Meta Reichelsdorfer runden das Themenangebot ab. Das Heft kann direkt vom Verein oder im Buchhandel (ISBN 2191-9046) bezogen werden. red