Umfangreiche Ermittlungen des Rauschgiftkommissariats der Kriminalpolizei Coburg führten am Samstagnachmittag zur Festnahme von zwei Tatverdächtigen, teilen das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Coburg mit. Zudem stellten die Ermittler über 60 Gramm verschiedener Betäubungsmittel sicher. Gegen die Personen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg Haftbefehl.

Seit einiger Zeit hatten die Rauschgiftspezialisten den Verdacht, dass ein 38-jähriger Mann aus Rehau mit Betäubungsmitteln handelt. Nach weiteren Erkenntnissen der Kripobeamten brachte er Methamphetamin in größeren Mengen aus der Tschechischen Republik nach Deutschland und betrieb einen regen Handel mit der gefährlichen Droge. Nach umfangreichen, operativen Maßnahmen konnten die Beamten den Tatverdächtigen am Samstagnachmittag gegen 14.45 Uhr kurz nach dem Grenzübertritt festnehmen. Er befand sich in Begleitung einer 24-jährigen Lichtenfelserin. Bei der Durchsuchung des Autos bestätigte sich der Verdacht der Polizisten: Sie fanden etwa 60 Gramm Crystal und beschlagnahmten dieses. Zudem stellten die Ermittler bei dem 38-jährigen Fahrer deutliche, drogentypische Auffälligkeiten fest. Er musste daraufhin im Krankenhaus eine Blutprobe abgeben. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung stellten die Kriminalbeamten noch eine geringe Menge Heroin sicher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging am Sonntag sowohl gegen den Fahrer als auch seine Beifahrerin Haftbefehl. Sie befinden sich nun in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten. red