Cindy Dötschel Olaf Pilz hat Erfahrung mit dem Filmen, dem Schnitt und der Vertonung von YouTube-Videos: "Aussichtsreich über Coburg Teil 1" ist bereits der vierte Film, den er auf der Plattform veröffentlicht hat und erst der Beginn seines bisher aufwendigsten Projekts: Elf weitere Teile werden noch folgen.

Der Dörfles-Esbacher ist für die Öffentlichkeitsarbeit der Flugtechnischen Arbeitsgemeinschaft Steinrücken zuständig, bei der er seit über 20 Jahren Mitglied ist. Weil ihm das Erscheinungsbild seines Vereins am Herzen liegt, hat sich Pilz dessen Öffentlichkeitsarbeit zur Aufgabe gemacht und im letzten Jahr drei Videoclips gedreht. Zwei Filme drehen sich um den Flugplatz, einer vermittelt Sommerimpressionen aus der Luft. Mit der Filmreihe "Aussichtsreich über Coburg" möchte Pilz vor allem eines erreichen: "Die Videos sollen die Coburger Bevölkerung ansprechen." Wie ein Großteil der Vereine habe auch die Flugtechnische Arbeitsgemeinschaft Coburg mit dem Mitgliederschwund zu kämpfen. Pilz hofft, durch die Filme den einen oder anderen für das Fliegen zu begeistern.

Auch Menschen zeigen

Normale Filme aus der Vogelperspektive kann seiner Meinung nach jeder drehen, ausschließlich aneinandergereihte Bilder findet er langweilig. Deshalb hat er überwiegend Fotos und kurze Filmsequenzen verwendet. "In den Sequenzen können sich Vereine, Firmen und Privatpersonen einbringen", erklärt er. So soll eine gewisse Dynamik entstehen.

Im ersten Teil der Filmreihe, der den Bereich vom Flugplatz Steinrücken bis zum Ketschentor abdeckt, sind etwa 150 Personen zu sehen. Mit dem Flugzeug hat Pilz unter anderem die Fußballer des TSG Creidlitz und das Ballettstudio am Ketschentor besucht, auch die Abrissarbeiten der alten Angerturnhalle hat er live auf Band.

Die Anzahl der Personen, die in "Aussichtsreich über Coburg" zu sehen sind, möchte Pilz mit den nächsten Teilen steigern: "Wenn die Leute sich selbst im Film sehen, identifizieren sie sich mit diesem." Pilz' Meinung nach hat die Filmreihe das Potenzial, ganz Coburg mitzunehmen und zusammenzubringen.

Bis der erste Teil von "Aussichtsreich über Coburg" mit einer Laufzeit von knapp neun Minuten fertig war, hat es fast ein Jahr gedauert. Ursprünglich war nur ein Film mit einer Laufzeit von knapp einer Stunde angesetzt. Jetzt sind zwölf kurze Teile geplant, Pilz möchte auf diese Weise den Spannungsbogen aufrecht erhalten: "Die Zuschauer werden neugierig und freuen sich auf den nächsten Teil", sagt er. Im Fokus des zweiten Teils der Reihe soll die Gegend von Cortendorf bis zum Rittersteich stehen. Ein paar Segmente sind bereits im Kasten. "Bei Teil 2 wirken unter anderem die Judokas des SV Hut und die Blaskapelle Baiersdorf mit", verrät Pilz. Als Roter Faden soll sich Martin Luther durch die gesamte Reihe ziehen, in Teil 2 wird er beim Schreiben der Bibel gestört.

Mit Spaß bei der Sache

Die Inspiration für die einzelnen Szenen kommt oft von den Vereinen. "Vor Ort kommt es zum gegenseitigen Austausch und wir geben uns gegenseitig Input", berichtet Pilz. Oft geht er mit klaren Vorstellungen zu einem Termin und filmt dann eine komplett andere Szene als ursprünglich geplant.

Von den Vereinen, die bereits an den Dreharbeiten teilgenommen haben, bekommt das Projekt Rückenwind. Außer den Piloten, die das Flugzeug steuern, während Olaf Pilz seine Aufnahmen macht, produziert der Dörfles-Esbacher "Aussichtsreich über Coburg" komplett alleine. "Es macht mir Spaß, sonst würde ich es ja nicht machen", sagt Olaf Pilz.