Als Christ in Betlehem sitzt man zwischen den Stühlen, zwischen Israelis auf der einen und Palästinensern auf der anderen Seite. Das Beste, was man machen kann, ist beide Seite zusammen an einen Tisch zu bringen. Das dachte sich auch Daoud Nassar, der schon als Schüler früh mit Friedensprojekten in Berührung kam. In den 90er Jahren wollte Israel den 42 Hektar großen Weinberg seiner Familie beschlagnahmen. Da Leben und Zukunft aber nur gemeinsam möglich sind, gründete Nassar in seinem Weinberg das "Zelt der Völker". Unter dem Motto "Wir weigern, uns Feinde zu sein" treffen sich dort Jugendliche und junge Erwachsene von jenseits und diesseits der von Israel errichteten Mauer, die Palästina von Israel abschirmt. Am Sonntag, 16. September, 18 Uhr, ist Daoud Nassar im Heroldsbacher Pfarrsaal (Pfr.-Dr.-Marquardt-Platz 5) zu Gast und stellt sein Projekt vor. red