Die Michelauer Schützengesellschaft lud zum Königsessen und zur Bekanntgabe der Jahresabschluss-Wettbewerbe ein. Dazu gehören die Ergebnisse des Abschießens, der Vereinsmeister und die Proklamation des neuen Kaisers.

Beim Schießen auf die Kaiserscheibe können nur Schützen teilnehmen, die mindestens einmal die Königswürde erreicht hatten. Traditionell wird das Kaiserschießen im Vorfeld des Königsessens durchgeführt. Für gleiche Bedingungen sorgt dabei die einheitliche Waffe, ein Vereinseigenes Unterhebel-Kleinkalibergewehr mit Zielfernrohr, mit dem auf einer 50-Meter-Distanz geschossen wird.

Im großen Teilnehmerfeld gelang einem Mann der beste Tiefschuss. Oberschützenmeister Fritz Turnwald, Königin Christina Schug und König Udo Handke begrüßten die Schützen, die sich zahlreich zum Königsessen und den Proklamationen im Schießsportzentrum eingefunden hatten.

Oberschützenmeister Friedrich Turnwald verstand es großartig, die Spannung bei der Bekanntgabe der Sieger bis zum Schluss zu erhalten. Unter großen Beifall der Teilnehmer wurde Christian Schug mit einem 451,0-Teiler als Kaiser 2018 beglückwünscht.

Der Scheidende Kaiser Walter Füglein überreichte in einer feierlichen Zeremonie die Kaiserkette an den neuen Kaiser und wünschte ihm ein gutes Regentschaftsjahr.

Den zweiten Platz erreichte Lorenz Stettner und der dritte Platz ging an Erika Hammerschmidt.

Mangels Konkurrenten in den anderen Klassen wurde die Vereinsmeisterschaft nur von der Seniorenklasse bestritten. Geschossen wurde mit dem Luftgewehr, bei begrenzten 30 Schuss auf der Distanz von zehn Metern. Hier dominierte Fritz Turnwald.

Das Abschießen wurde mit den Luftgewehr und dem Kleinkaliber ausgetragen, hier war das Siegerfeld gut gemischt. Heinz Marr