Rentweinsdorf — In der Reihe "Musik in fränkischen Schlössern - Musikzauber Franken" gibt es am Samstag, 25. Juli, ab 17 Uhr in Schloss Rentweinsdorf ein Wiederhören mit der "Cappella Musica Dresden". Das Konzert wird alle Liebhaber der Dresdner Musiker durch ein sommerliches Programm erfreuen, verspricht die Organisatorin Anne Meiners. Es erklingen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann und Josef Strauss, Joseph Lanner und einigen weniger bekannten Komponisten wie Leclair, Naumann oder Stamitz.

Quer durch die Genres

Gerade durch diese Mischung und ihr perfektes Zusammenspiel verstehen es die hochvirtuos spielenden Musiker aus Dresden jedes Jahr wieder, ihr Publikum zu verzaubern, so Meiners. Ein fester Publikumsstamm der Schlösserkonzerte freue sich jedes Jahr aufs Neue auf "unsere Dresdner".
In der "Cappella Musica Dresden" spielen Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Das Repertoire der Musiker umfasst alle Genres von Barock und Klassik bis hin zu Wiener Walzern und Musik von Bernstein oder Gershwin.
Der "künstlerische Kopf" der "Cappella", Helmut Branny, beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit Fragen des werkgetreuen Umgangs und der Aufführungspraxis alter Musik. Seine besondere Affinität zur Musik macht ihn zu einem begehrten Kammermusikpartner,er ist Gründer der "Cappella Musica Dresden", und der Dresdner Kapellsolisten.
Die Konzertmeisterin des Ensembles, Susanne Branny, spielt in den ersten Geigen der Staatskapelle Dresden und auch als Konzertmeisterin der Kapellsolisten. Darüber hinaus ist sie als Solistin und Kammermusikerin mit den Dresdner Ensembles bei allen großen Festivals zu Gast. Zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen und Auszeichnungen wie der "Echo-Klassik" bestätigen das hohe künstlerische Niveau der Musiker.
Konzertkarten gibt es bei Musik Hofmann, Hofheim, Telefonnummer 09523/6566, und Leseinsel, Ebern, Ruf 09531/943450, an den Vorverkaufsstellen und unter den Rufnummern 09534/17280 und 0151/10084681.
Weitere Informationen zu den Programmen und Künstlern gibt es auf der Homepage www.schloesser-und-musik.de. red