Statt auf die Straße konzentrierte sich der Chauffeur eines nahezu vollbesetzten, ukrainischen Reisebusses am Samstag auf sein Handy - was ihn teuer zu stehen kam. Die Besatzung eines Streifenwagens der Verkehrspolizei registrierte dies beim Überholen. Der 38-jährige Busfahrer nahm das für eine Weile auf gleicher Höhe fahrende Polizeiauto zunächst nicht wahr. Der Streifenwagen setzte sich im Anschluss vor den Bus und leitete diesen zur Kontrolle von der stark befahrenen Autobahn ab und zum Autohof Münchberg. Das Bußgeld von 100 Euro wurde sogleich in Form einer Sicherheitsleistung einbehalten. Zudem erhält der Mann aus Lemberg einen Punkt in Flensburg. red