Das Burgpreppacher Rallyeteam Just startete auch beim vierten DRM-Lauf in Zwickau. Mit Platz 4 für Florian Just und Beifahrer Marco Schönfelder in der Division 5 (Fahrzeug Citroen C2R2max) wollte das Team an das letzte Ergebnis anknüpfen. Tobias Just und Sabrina Türk (ebenfalls Citroen C2R2max) fuhren die erste Podestplatzierung in Sulingen ein und wollten in Zwickau nun auch ganz nach oben.
In der Division 5 starten Rennboliden mit rund 200 PS aus einem 1,6l Saugmotor, welche die Kraft über ein sequenziell geschaltetes Getriebe an die Räder überträgt. Just/Schönfelder und Just/Türk hatten bei der Sachsen-Rallye 21 Konkurrenten, von denen Hälfte das Potenzial auf einen Podestplatz hatte. Mit Startnummer 66 ging Tobias Just, der jüngere der Brüder, an den Start und fuhr von Beginn an vorne mit. Am ersten Abend sicherte er sich mit Copilotin Sabrina Türk drei von vier Divisions-Bestzeiten. Nur der ältere Bruder war auf WP1 noch schneller und sicherte sich die Bestzeit in der Division 5. Damit liegen Just/Türk auf Platz 1 in der Division, gefolgt von Florian Just und mit einem Abstand von 30 Sekunden der Drittplatzierte Olaf Müller mit Christian Lemke im Opel Adam R2.
Der zweite Tag begann mit zwei Etappen über drei Wertungsprüfungen, die höchste Geschwindigkeiten mit vielen Kuppen und stark unebenen Wegen verband. Die Bestzeit bei der ersten Prüfung setzte der Däne Lasse Sörensen im Opel Adam R2, dicht gefolgt von Tobias Just auf Platz 2 und Florian Just auf Rang 3. Nach kleinen Problemen mit den vorderen Reifen bei WP6 folgten auf den nächsten beiden Wertungsprüfungen wieder Bestzeiten von Just/Türk - immer dicht gefolgt von Florian Just und Marco Schönfelder. Nach der achten von 12 Prüfungen führte Tobias Just das Feld in der Division 5 mit 33 Sekunden Vorsprung auf Florian Just an, weitere 30 Sekunden dahinter lag Lasse Sörensen auf Platz 3.


Motorprobleme bei Florian Just

Auf dem Weg zur neunten Prüfung nahm der Wagen von Florian Just kein Gas mehr an. Das Team vermutete einen Defekt der Drosselklappe, die die Luftzufuhr des Motors lastabhängig regelt und tauschte sechs Minuten vor Start der WP das Bauteil - vergebens. Die Elektronik legte den Motor komplett lahm, so dass selbst ein Starten des Verbrennungsmotors nicht mehr möglich war. Florian Just und Marco Schönfelder, die bis dahin auf Platz 2 in der Division 5 und Platz 23 im Gesamtklassement lagen, waren raus.
Vier weitere Wertungssektionen verblieben bis zur Zieldurchfahrt von Tobias Just und Sabrina Türk. Mit einem Schlussspurt holte sich das Team drei weitere Bestzeiten und damit auch den Divisionssieg mit 1 Minute und 34 Sekunden Vorsprung auf Sörensen. In der Gesamtwertung fährt das Burgpreppacher Rallyeteam auf Platz 15 von 67 Teams vor. Damit sind sie in den ADAC Rallye Masters derzeit auf Platz 3. red