Die Grünen wollen Burgkunstadt "grüner, lebendiger und lebenswerter machen", stand auf den Flyern zu lesen. Lust dabei mitzumachen hatten viele. Viel mehr als ursprünglich gedacht. Zehn Plätze hatte man in der Burgkunstadter Kleinkunstkneipe "Rösla" reserviert, am Ende waren es viermal so viele, die besetzt waren. Das Treffen geriet zu einem lebendigen Meinungsaustausch über Themen wie Verkehr, Energie und Gastronomie bis hin zu öffentlichem Nahverkehr, einem Regionalwarenmarkt und der Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft zwischen Alten- und Burgkunstadt sowie Weismain.

"Ich bin ganz baff", stellte Kreisvorstandssprecher Valentin Motschmann erfreut fest. Getreu dem Sprichwort "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" hatte er darauf hingewiesen, dass die Grünen in Burgkunstadt in diesem Jahr von einem auf vier Mitglieder gewachsen seien. Die Idee zur Gründung einer grünen Liste hatte der Burgkunstadter Andreas Kothmann, der nach eigener Aussage das Motzen satt hat und sich mit eigenen Ideen einbringen möchte.

Die erste des Abends kam von ihm. Der Burgkunstadter Marktplatz, der zu einem reinen Parkplatz verkommen sei, brauche mehr Grün. Zudem äußerten er und andere den Wunsch nach mehr Gastronomie und einem Regionalwarenmarkt. Thomas Krähling bemängelte, dass sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum nichts getan habe. Thomas Bruckner sprach sich dafür aus, Radwege besser auszuschildern.

Auch die Schaffung eines gemeinsamen Jugendparlamentes für Alten- und Burgkunstadt sowie Weismain, steht auf der Agenda der Grünen ganz oben. Melanie Vonbrunn sprach sich gegen die geplante Umgehung von Mainroth und Rothwind aus und forderte stattdessen mehr öffentlichen Personennahverkehr. Dabei, so die Mainkleinerin, dürfe man nicht in Landkreisgrenzen denken. Sie beklagte, dass es keine landkreisübergreifende Buslinie gebe, obwohl viele Bürger im östlichen Landkreis Lichtenfels in Kulmbach arbeiteten.

Bei der Veranstaltung wurde kräftig die Werbetrommel für die Klima-Demonstration "Borkuschter for Future" gerührt. Am Freitag, 20. September, wollen engagierte Bürger für mehr Klimaschutz demonstrieren. Treffpunkt ist um 12 Uhr an der Liebesinsel (Lange Gasse).

Am Donnerstag, 26. September, um 19 Uhr findet im "Rösla" das nächste Treffen zur Gründung einer grünen Liste statt. stö.