Andreas Dorsch "Wir brauchen in Neuhaus Bauland", sagt Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) und verteidigt damit das Vorhaben, für ein im Flächennutzungsplan im Ortsteil Neuhaus schon lange als Bauerwartungsland ausgewiesenes Areal einen Bebauungsplan aufzustellen.

In der Gemeinderatssitzung am morgigen Mittwoch um 18.30 Uhr im Clubraum der Aischgrundhalle steht der Bebauungsplan "Steigerwaldblick" auf der Tagesordnung. Am südwestlichen Ortsrand von Neuhaus sollen etwa 1,8 Hektar Ackerland zum Baugebiet werden.

Der Grundstückseigentümer hat einen Investor gefunden, der die Fläche erschließen möchte. Die Gemeinde hätte es zwar auch gerne gekauft und dann die Hand drauf gehabt, sagt Fischkal, das sei jedoch nicht möglich gewesen. Jetzt sei man zwar froh, dass Bauland in Aussicht steht, auf die Vergabe der Grundstücke und die Preise habe die Gemeinde aber keinen Einfluss mehr.

Auf Ablehnung stößt das Baugebiet Steigerwaldblick beim Bund Naturschutz. Kreisvorsitzender Helmut König ist dagegen, weiterhin auf diese Art Baugebiete auszuweisen und Flächen zu verbrauchen. Es sei Blödsinn, hier neues Gelände zuzubauen, wenn mitten im Ort das ehemalige Betriebsgelände der Firma Dennerlein brach liegt. König hat auch Zweifel, ob das neue Bauland Ortsansässigen zur Verfügung gestellt wird, wenn ein privater Investor den "Steigerwaldblick" vermarktet.

Bürgermeister Fischkal räumt ein, dass das Dennerlein-Gelände super gewesen wäre, doch das habe sich zerschlagen. BN-Chef König fordert in einem solchen Fall, mehr Druck auf die Eigentümer zu machen und hartnäckiger zu sein.