Erlangen-Höchstadt — "Schlössertour - Luxus in Schlosshotels in Pommern" ist das Motto einer Bürgerreise, die vom 31. Mai bis 6. Juni in die Woiwodschaft Pommern, die Partnerregion des Bezirks Mittelfranken, führt. Übernachtet wird ausschließlich in herrschaftlichem Ambiente, davon zweimal im Schloss Wieniawa in Rekowo und viermal im Gutshofhotel Spichrz in Borcz, teilt die Pressestelle des Bezirks mit.
Der Bezirk Mittelfranken unterhält seit 2000 eine Regionalpartnerschaft mit der Woiwodschaft Pommern, und so findet die diesjährige Bürgerreise im 15. Jahr dieser Verbindung statt.
Zu den Höhepunkten der siebentägigen Fahrt gehören die Besichtigung der Kathedrale in Oliwa, einem Stadtteil von Danzig, oder ein geführter Spaziergang zu den unter Naturschutz stehenden Wanderdünen in Leba.
Auch das Freilichtmuseum in Klucken, in dem das Leben der Kaschuben, der pommerschen Urbevölkerung, erlebbar wird, ist Teil des Programms. Ebenso wie ein Tagesausflug nach Stolp mit Besichtigung des Schlosses der pommerschen Herzöge, in dem heute das Mittelpommersche Museum seinen Sitz hat, das eng mit dem Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim zusammenarbeitet.

Zwei Abstecher ans Meer

Zweimal geht die Reise direkt ans Meer, einmal nach Jastrzebio Góra, wo die Teilnehmer ihr Mittagessen in der Villa Victor mit herrlichem Blick auf die Ostsee genießen können. Am letzten Tag des Aufenthalts in Pommern ist der Kurort Sopot das Ziel, wo man über die mit fast 512 Metern längste hölzerne Seebrücke Europas schlendern oder mit dem Schnellboot auf die Halbinsel Hela mit dem 700 Jahre alten gleichnamigen Fischerort übersetzen kann.
Weitere Informationen gibt es unter www.bezirk-mittelfranken.de oder beim Reisebüro Polenreisen, Hintere Insel Schütt 34, 90403 Nürnberg, Tel. 0911/225031, E-Mail: info@polenreisen-nuernberg.de. red