"Ein Buch in der Hand ist ein besonderer Schatz", sagt Sylvia Dona, stellvertretende Schulleiterin an der Grundschule in Hochstadt. Die kleine Feier für den Einschulungsjahrgang ist gerade vorbei, jetzt haben die Eltern und Großeltern die Möglichkeit, sich über eine besondere Aktion der Schule zu informieren.

In Zusammenarbeit mit den "Lesepaten" der Aktiven Bürger Lichtenfels hat die Grundschule unter Federführung von Rektorin Heike Klimke eine Buchaktion vorbereitet, die Eltern dazu anregen soll, ein Buch zu erwerben, um es für die Schulbibliothek zu spenden. In der Aula liegen auf langen Tischen die Bücher bereit, die speziell für Leseanfänger geeignet sind. Eine bunte Vielfallt an spannenden und unterhaltsamen Geschichten.

Sylvia Dona sitzt in der kleinen Schulbücherei und nimmt die Bücher entgegen, die von den Eltern gerade erworben wurden. "Ein Buch sollte immer den höchsten Stellenwert besitzen, erst danach kommen die digitalen Medien", erklärt die stellvertretende Schulleiterin. Mit einem eigens für diese Aktion angefertigten Stempel bedankt sich die Grundschule beim Spender des Buches. Handschriftlich trägt Sylvia Dona den Namen des Kindes oder der Eltern ein.

Auch die Oma und Patin von Emma haben sich am Büchertisch mit Lesematerial für die Schulbücherei eingedeckt. Darunter Titel wie "Milli und die verrückte Schulstunde" von Dagmar Chidolue und "Das Sams" von Paul Maar. "Lesen ist sehr wichtig", findet die Oma von Emma. Es sollte ein Ausgleich zu allen anderen Aktivitäten sein. Auch Lehrkraft Sylvia Dona betont den Wert des Buches und des Vorlesens. gvö